Läuft der Backup Speicher eines vRanger Repositories voll, greifen viele Admins zu drastischen Mitteln und löschen alte Sicherungspunkte direkt über den Windows Explorer, um Platz zu schaffen. Der Nachteil: vRanger bekommt von dieser Aktion nichts mit und listet weiterhin alle Sicherungen im Menüpunkt „My Repositories“ auf.

Dies kann zu unvorhergesehenen Problemen beim Backup, aber auch bei der Auswertung der letzten Sicherungen führen. Die bessere Alternative: das Löschen über die Programmoberfläche:

Dies ist vielen Admins jedoch – verständlicherweise – zu mühselig, wenn schnell viel Platz geschaffen werden muss. Immerhin muss jeder einzelne Server angeklickt, die zu löschenden Sicherungspunkte ausgewählt, mit OK bestätigt und eine ganze Weile gewartet werden.

Doch es geht noch schneller und einfacher. Die Lösung heißt: Automatisierung durch Powershell!

 

1. Löschen aller Sicherungspunkte eines Servers

$serverName = „SERVERNAME HIER EINTRAGEN“

$vrangerSavePoints = (Get-Repository |
ForEach-Object { Get-RepositorySavepoint -Id $ .Id } |
where {$_.VMName -eq $serverName})

Remove-SavePoint -SavePointsToRemove $vrangerSavePoints

 

2. Löschen aller Sicherungspunkte in einem bestimmten Repository

Get-Repository | where {$_.Name -eq REPOSITORYNAME“}|

    ForEach-Object { Remove-SavePoint -SavePointsToRemove (Get-Repositorysavepoint -Id $_.id) }

 

3. Löschen aller Sicherungspunkte ALLER VMs in ALLEN Repositories (Vorsicht!)

Get-Repository | ForEach-Object { Remove-SavePoint -SavePointsToRemove (Get-
Repositorysavepoint -Id $_.id) }

Wie bei allen Zusatz-Modulen in PowerShell muss vor Ausführung der o.a. Befehle auch hier zuerst die entsprechende Befehls-Bibliothek geladen werden:

Import-Module „C:\Program Files\Dell\vRanger\vRanger.API.PowerShell.dll“

#Pfad vor Version 7 = „C:\Program Files (x86)\Quest Software\vRanger\PowerShell\vRanger.API.PowerShell.dll“

 

Fazit: Schnelles, einfaches und sicheres Entfernen von alten oder verwaisten Sicherungspunkten.

 

Redakt.: Thomas Reeck