Wie bereits im letzten Blogbeitrag zum Veeam Cloud Backup angekündigt, möchte ich heute die Veeam Sicherung auf Azure Block Blob Storage vorstellen.

Während die vorherigen Möglichkeiten zur Backup Auslagerung entweder relativ teuer waren oder eine eigene VM Infrastruktur in Azure erforderten, kann nun mit Veeam Backup & Replication Version 9.5 Update 4 auf günstigen Cloud Objektspeicher ausgelagert werden. Benötigt wird hierfür mindestens die Veeam Enterprise Lizenz und natürlich ein Azure Konto.

Eine kurze Anleitung:
Wir erstellen uns in Azure ein sogenanntes Block Blob Speicherkonto (Kalte Zugriffsebene):

In der lokalen Veeam Backup Infrastructure fügen wir ein neues Repository hinzu:

Wir wählen Microsoft Azure Blob Storage und mit den zuvor konfigurierten Azure Daten (Name und Zugriffsschlüssel des Speicherkontos) können wir das Repository in unser lokales Veeam einbinden.

Im nächsten Schritt erstellen wir ein Scale-out Repository, bestehend aus lokalem Speicher („Performance Tier“) und dem gerade erstellten Cloud Repository („Capacity Tier“). Hier wählen wir nun die Option zur Auslagerung unserer lokalen Backup Daten in die Cloud nach X Tagen:

In diesem Beispiel haben wir die Zahl 0 eingegeben. Dies bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass alle Backups direkt nach Erstellung in die Cloud wandern. Der Upload erfolgt nur für sogenannte „sealed“ Backups – also abgeschlossene Backup Ketten, auf die eine neue (rückwärts-)inkrementelle Sicherung NICHT mehr zugreifen muss. Hier ein Beispiel anhand eines Backup Copy Jobs:

Die Backup-Kette auf der rechten Seite mit dem Vollbackup und den anschließenden inkrementellen Sicherungen verändert sich bei jeder Ausführung des Backup Copy Jobs. Somit sind die Daten dauerhaft im Zugriff und NICHT „sealed“. Die Sicherungen nach dem GFS Prinzip auf der linken Seite im blauen Kasten (Wochen- / Monats- / Jahres-Backups…) stehen abgeschlossen und für sich selbst und werden daher direkt nach Erstellung (max. 4 Stunden später) zu Azure hochgeladen.

Das Besondere daran: Die Daten werden in Millionen kleiner Blöcke zerlegt und im Blob Storage dedupliziert abgelegt. Bedeutet: Wird im nächsten Monat eines neues volles Monatsbackup erstellt, werden nur die GEÄNDERTEN Blöcke hochgeladen. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Aktuell kostet 1 TB Cold Blob Storage nur ca. 8,70 Euro im Monat! Wenn das mal nicht die Tape Infrastruktur und das leidige Bänderwechseln überflüssig macht…

Doch wie sieht es mit dem Cloud Restore aus? Auch hier gibt es gute Nachrichten. Da immer EINE Vollbackup Datei lokal vorgehalten wird, wird zuerst diese für den Restore herangezogen und NUR die aus der Cloud benötigten Blöcke heruntergeladen. Dieses System ermöglicht sogar Instant Recovery direkt aus der Cloud! (Ja, wir haben es getestet!)

Bereits seit einigen Monaten setzen die ersten unserer Kunden diese neue Art der Langzeitarchivierung erfolgreich ein. Wir selbst sind positiv über die guten Deduplizierungs-Raten, die damit einhergehenden geringen Kosten und die Einfachheit dieser Methode überrascht.

Sie sind interessiert? Einfach hier klicken.

Redakteur: Thomas Reeck (Senior Technology Engineer)