Lassen Sie sich persönlich beraten
07231 4431-0 E-Mail schreiben

Gebäudemanagement aus der Cloud

Gebäudemanagement aus der Cloud

Pforzheim, 12.07.2017 - Um als erfolgreiches Unternehmen auch mit einer perfekten IT-Infrastruktur ausgestattet zu sein, ließ sich die Loy & Hutz AG von den Experten des IT-Systemhauses abtis in die Cloud migrieren und Office 365 implementieren.

Die Loy & Hutz AG ist einer der führenden Anbieter für Softwarelösungen im Bereich des Instandhaltungs- und Facility Managements. Ein besonderes Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens ist die innovative und grafische Entwicklungs-plattform, mit welcher sämtliche Softwaremodule entwickelt werden. Die modularen Softwarebestandteile können beliebig miteinander kombiniert und erweitert werden. Damit ist die zukunftssichere Software bestens für den Einsatz in vielen weiteren Bereichen geeignet, wie beispielsweise der Industrie 4.0. Als innovatives Software-Unternehmen ist es Loy & Hutz natürlich wichtig, selbst auf eine moderne IT-Infrastruktur zurückgreifen zu können. Aus diesem Grund entschied man sich für eine Auslagerung in die Cloud. Konzipiert und umgesetzt wurde die IT-Migration von der abtis GmbH.

Als Experten in Sachen Software für die Bereiche CAFM (Computer-Aided Facility Management) und Instandhaltung ist Loy & Hutz seit 30 Jahren erfolgreich am Markt vertreten und kann auf eine Vielzahl von Erfolgen zurückblicken. Das Unternehmen entwickelt branchenübergreifende Softwarelösungen für namhafte Kunden wie Siemens, BMW, Bayer oder dm. Doch Erfolg ist für Loy & Hutz kein Grund sich zurückzulehnen. Ganz im Gegenteil: Passend zum Firmenslogan „creating future“ baut Loy & Hutz mit neuen, Maßstäbe setzenden technologischen Entwicklungen weiter am zukünftigen Unternehmenserfolg.

Damit auch die eigene IT-Infrastruktur den hohen qualitativen Ansprüchen und dem Gebot der Zukunftsfähigkeit gerecht wird, entschieden sich die Verantwortlichen bei Loy & Hutz im Jahr 2016 gegen reine IT-Instandhaltungsmaßnahmen und für den Umzug in die Cloud mit Office 365. Unter dem Dach der Softwarelösung befinden sich alle Microsoft-Programme wie Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook immer auf dem neusten Stand. Mit den IT-Migrationsexperten von der abtis GmbH war schnell der richtige Partner gefunden.

Aus der Migration zu Office 365 ergibt sich nun für jeden einzelnen Mitarbeiter die Möglichkeit, das Office-Paket auf bis zu fünf Endgeräten zu betreiben. Durch die Cloud-Lösung sind die Daten stets sicher geschützt, auch wenn einmal ein Gerät beschädigt wird oder kaputt geht. Als Softwareexperten wissen die Mitarbeiter von Loy & Hutz, dass ein möglicher langwieriger Ausfall der Systeme großen Schaden anrichten kann. Mit Office 365 ist diese Gefahr gebannt.

Mit dem Umzug in die Cloud baut Loy & Hutz auf ein flexibles und performantes IT-Fundament. So können sich die Mitarbeiter voll auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren.

?Mehr Informationen unter: https://customers.microsoft.com/en-US/story/loy-hutz-office365-outlook2016-media-germany-abtis

Optimale IT-Strategien für den Mittelstand

Thorsten Weimann und Bastian Neff bei Microsoft in den USA

Pforzheim, 08.05.2017 - Eine Einladung führte Geschäftsführer Thorsten Weimann und Bastian Neff vom IT-Systemhaus abtis GmbH zur Microsoft-Unternehmenszentrale in Redmond/USA. Hier fanden Strategie- und Austauschgespräche statt.

Herr Weimann, eine Einladung zu Microsoft in die USA ist ungewöhnlich. Wie kam es dazu?

Thorsten Weimann: Mit unserer langjährigen Expertise als IT-Systemhaus einschließlich Microsoft Gold & Silver Kompetenzen treiben wir die Digitalisierung in den Unternehmen unserer Kunden voran. Wir haben eine eigene Portallösung für den Mittelstand mit Schnittstelle zur Microsoft Cloud kreiert und können unseren Kunden hier eine ökonomische, auf die Unternehmen perfekt abgestimmte Lösung anbieten. Dafür haben wir gerade den Titel Microsoft Cloud Solution Provider 2017 bekommen. Klaus Lang, Sales Lead Managed Partner von Microsoft Deutschland, hat uns bei einem Besuch in der Microsoft Deutschlandzentrale in München gefragt, ob wir an einem Meeting zum Thema IT für mittelständische Unternehmen in der Microsoft Zentrale Redmond teilnehmen wollen. Da haben wir – mein Mitarbeiter Bastian Neff als Cloud & Licensing Verantwortlicher und ich – natürlich gerne zugesagt!

Welche Eindrücke haben Sie von diesem Besuch in Redmond mitgebracht?

Thorsten Weimann: Die Woche in Redmond war dicht gepackt mit Terminen und Einblicken. Zunächst einmal waren die Dimensionen überwältigend: Der Microsoft Campus erstreckt sich über die ganze Stadt Redmond und darüber hinaus. Es gibt sogar ein eigenes Microsoft Beförderungssystem mit Busstationen, um die Entfernungen zu überwinden. Außergewöhnlich waren auch die Begegnungen mit dem Microsoft-Verantwortlichen für Mittelstands-Lösungen, David Smith, und mit dem Technischen Leiter der Microsoft Cloud, Andreas Springborn.

Worüber wurde in den Meetings gesprochen?

Thorsten Weimann: Es ging vor allem darum, wie Microsoft die zukünftige Entwicklung der Unternehmens-IT sieht, wo der Bedarf der Kunden liegt und mit welchen Strategien Microsoft diese Bedürfnisse bedient. Es war für uns sehr wichtig zu hören, dass die Microsoft IT ca. 95 % der Workloads in die Public Cloud migriert. Die restlichen 5 %, die nicht migriert werden können, bleiben weiterhin On Premise. Diese klare Aussage zeigt uns, dass wir mit unseren hybriden Cloud Strategie absolut auf dem richtigen Weg sind und die Entwicklung bedarfsgerecht eingeschätzt haben.

Wurden Sie auch nach Ihrer Einschätzung des deutschen Marktes gefragt?

Thorsten Weimann: Ja, Microsoft hat unser Feedback sogar eingefordert. Die Verantwortlichen wollten wissen, wie sich die Märkte in Deutschland darstellen, welchen Herausforderungen wir begegnen und ob es Unterschiede zu den Märkten in den USA gibt. Da möchte Microsoft durch Informationen aus erster Hand den Bedarf in Europa richtig beurteilen und beantworten. Göran Andersson, der Direktor für weltweite SMB Produkte, hat schließlich bekräftigt, dass der Cloud Solution Provider das zentrale Modell für die Zukunft ist. Das ist für uns eine sehr wichtige strategische Aussage.

Was bedeutet dieser Besuch für das Unternehmen abtis und seine Kunden?

Thorsten Weimann: Für uns als IT-Systemhaus ist es in Abgrenzung zu unseren Marktbegleitern entscheidend, dass wir durch unsere guten, persönlichen Kontakte einen schnellen Zugang zu wegweisenden Informationen und umfassende Unterstützung von Microsoft haben. In engem Austausch mit den Verantwortlichen kennen wir nicht nur die Strategie von Microsoft, sondern können sogar in gewissem Maß Einfluss darauf nehmen. Das hilft uns und unseren Business-Kunden, technologisch auf dem richtigen Weg zu sein, sinnvolle wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen und nachhaltige Investitionen zu tätigen.

 

Weitere Informationen: Blogbeitrag auf csp.abtis.de

Erkundung innovativer IT-Konzepte in der Microsoft Deutschlandzentrale

abtis OnTour - Vortrag bei Microsoft in München

Pforzheim, 21.04.2017 - Mit einem neuen, praxisbezogenen Veranstaltungskonzept bringt das
IT-Systemhaus abtis seine Kunden direkt in die IT-Innovationszentren Deutschlands. Die erste Veranstaltung aus der Reihe „abtis onTour“ führte die Teilnehmer in die neue Microsoft Deutschlandzentrale in München.

26.000 Quadratmeter, 2.800 Fenster, 600 km Kabel, 67 unterschiedliche Konferenzräume, 11 Dachterrassen, aber nur 1.100 Arbeitsplätze für 1.900 Mitarbeiter und keine festen Schreibtische – das Gebäudekonzept der Microsoft Zentrale in München-Schwabing bietet ideale Bedingungen für innovative Formen der Zusammenarbeit. Die „Smart Workspaces“ wurden vom Fraunhofer Institut für Arbeitsorganisation entwickelt und setzen die Idee der optimal vernetzten Arbeitswelt um. Vier verschiedene Arbeitsumgebungen vom Rückzugsort für volle Konzentration bis zu Büroflächen für Teamwork sind hier bedarfsorientiert möbliert und technisch unterschiedlich ausgestattet.

„Als Spezialist mit Microsoft Gold & Silver Kompetenzen und MS Cloud Solution Provider 2017 bereiten wir unsere Kunden auf die Arbeitswelt 4.0 vor“, sagt abtis Gründer und Geschäftsführer Thorsten Weimann. „Die Digitalisierung ist ein mächtiger Treiber der Wirtschaft und hat die Arbeitsverhältnisse komplett auf den Kopf gestellt. Es war für unsere Gäste ein echter Aha-Effekt, die technisch perfekt ausgestatteten Workspaces und zu erkunden.“

Spannende Impulsvorträge mit konkreten Handlungsempfehlungen und Lösungsbausteinen waren Bestandteil des Events. Als besonderes Highlight im Führungsprogramm konnten die Teilnehmer die Microsoft Datenbrille HoloLens erproben. „Am Beispiel dieser Technologie sehen wir, dass Wissensarbeit für Unternehmen an erster Stelle stehen muss“, sagt Thorsten Weimann. „Ein Schwerpunkt liegt für abtis darin, die neuesten Technologien in anwendungsfähigen Szenarien zusammenzustellen, sodass Endgeräte und Betriebssysteme zusammenpassen und von jedem Arbeitsplatz aus optimal funktionsfähig sind. Zu unseren Services gehört außerdem der optimale Einstieg in die Cloud über unserer eigene Portallösung mit Schnittstelle zur Microsoft Cloud. Als Protagonist der IT-Weiterentwicklung für den Mittelstand können wir dem Mittelstand hier eine ökonomische, auf die Unternehmen perfekt abgestimmte Lösung anbieten.“

abtis ist Microsoft Cloud Solution Provider 2017

Cloud Solution Partner 2017

Pforzheim, 06.03.2017 - Eine große Ehre wurde dem IT-Systemhaus abtis in Baden-Württemberg zuteil: Anfang Februar überreichte Klaus Lang, Sales Lead Managed Partner von Microsoft Deutschland, den Titel „Microsoft Cloud Solution Provider 2017“ an die abtis GmbH.

„Unser Partner abtis hat sich den Titel Microsoft Cloud Solution Provider 2017 durch sein starkes Engagement für unsere gemeinsamen Kunden und sein konsequentes Handeln als Cloud Solution Provider verdient“, sagt Klaus Lang, Sales Lead Managed Partner bei Microsoft in Deutschland. „abtis und Microsoft gehen gemeinsam als starke Partner durch die digitale Transformation und stellen hierbei den Nutzen der Digitalisierung und die Mehrwerte für den Kunden in den Vordergrund. Nur durch kompetente Partner wie abtis können wir sicherstellen, dass unsere Kunden eine bestmögliche Beratung und eine perfekt für sie zugeschnittene Lösung bekommen.“

Der Titel und das Sporttrikot mit der Nummer 1 wurden an abtis als Microsoft Partner mit dem größten Umsatz 2016 für Microsoft Cloud-Lösungen überreicht. Die Prämierung ist auch deshalb außergewöhnlich, weil sich abtis gegenüber den größten IT-Systemhäusern Deutschlands durchgesetzt hat. Die abtis GmbH mit Sitz in Pforzheim, Freiburg und Göppingen hat damit bewiesen, dass im Mittelstand – der Haupt-Zielgruppe von abtis - phänomenale Wachstumsraten zu erzielen sind, wenn kundengerechte Cloud-Lösungen zur Verfügung gestellt werden.

„Die Wirtschaft ist getrieben von der Digitalisierung und macht einen großen Wandlungsprozess durch“, sagt abtis Geschäftsführer Thorsten Weimann. „Dies war für uns schon vor einigen Jahren die Motivation, im Blick auf den Bedarf unserer Kunden viel Energie und erhebliche Investitionen in Cloud-Technologien als wesentlichen Baustein der IT-Zukunftsstrategie einzusetzen. Wir haben eine Business Unit aufgebaut und eine Portallösung kreiert, die über eine Schnittstelle direkt an die Microsoft Cloud angedockt ist. Als erster Cloud Solution Provider sind wir Protagonist der IT-Weiterentwicklung für KMU. Die Auszeichnung bedeutet für uns einen Ritterschlag und ist eine wunderbare Anerkennung für unsere Leistung und Expertise auf dem Gebiet der Cloud-Technologien.“

Im abtis Cloud-Marktplatz können die Nutzer Lösungspakete und benötigte Lizenzen selbst buchen. „Unsere Kunden können sich über das abtis Portal tagesgenau mit sicheren Cloud-Services wie Azure, Windows sowie den erforderlichen Security-Komponenten und dem kompletten Office 365-Portfolio versorgen“, sagt Bastian Neff, Head of Cloud Solutions & Licensing bei abtis. „Ein großer Vorteil ist dabei die Rechnungsstellung durch abtis nach den Vorgaben der deutschen Steuergesetzgebung. Neben dem Self-Service-Portal bietet abtis ein weiteres Alleinstellungsmerkmal: Mit unserem On-Boarding-Service begleiten wir die Kunden in die Nutzung der Produkte und bauen fundiertes Anwenderwissen in den Unternehmen auf.“ Dieser kostenlose Service – auch zu individuell abgestimmten Lizenzierungskonzepten – sorgt bei den Nutzern für große Kundenzufriedenheit.

abtis Geschäftsführer Thorsten Weimann bringt die abtis Philosophie auf den Punkt: „Wir haben uns intensiv mit den Vorteilen der Cloud vertraut gemacht und können unseren Kunden einen Wegweiser durch hybride Szenarien zusammenstellen“, sagt er. „Dabei ist die Sicherheit natürlich ein wichtiger Faktor: Die neuen hohen Security Standards und Technologien in der Cloud sind ansonsten für End-User nur sehr schwer zu erreichen.“

Weitere Infos unter csp.abtis.de

Windows Server 2016 – Beratung, Benefits, Routenplanung

Breakfast & Knowledge Event in Pforzheim

Pforzheim, 02.02.2017 - Die Digitalisierung der Arbeitswelt erfordert eine höhere Automatisierung der Organisationsprozesse. Windows Server 2016 bietet dafür die benötigte Effizienz und Produktivität der IT. Welche Heraus- und Anforderungen der neue Windows Server 2016 meistert und welche Mehrwerte er bietet, erläuterten Daniel Fuderer und Bastian Neff beim abtis Breakfast & Knowledge-Event im Februar 2017.

abtis CTO Daniel Fuderer verdeutlichte am Anfang des Events den technologischen Wandel, der die IT-Branche in den nächsten fünf Jahren stark verändern wird: „Daten sind das Gold von morgen, aufbereitete Daten aber die Diamanten“, erklärte er. „Zusammengefasste, aufbereitete Informationen aus Datenbanken bilden die Grundlagen für fundierte Entscheidungen. Die Technik hinter diesen Diensten wird kaum noch jemanden interessieren. 60 % der IT-Jobs wird es daher in einigen Jahren nicht mehr geben. Ein Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg wird die Nutzung von Managed Services sein. Hierbei werden ausschließlich die relevanten Funktionen genutzt, die dahinterliegende Technik aber nicht mehr selbst verwaltet oder administriert. Schnelle Anpassungen bei minimalem Aufwand und geringen, kalkulierbaren Kosten sind dadurch möglich.“

Auf die Unternehmen kommt also eine neue digitale Revolution zu, die heute vorbereitet werden muss. Chancen bestehen für Unternehmen in der Echtzeit-Datenanalyse zur Kundenbindung, Qualitätssteigerung und Kostensenkung, daneben in neuen Produkten und Services und Geschäftsmodellen sowie in der globalen Vernetzung, so Daniel Fuderers Prognose. Dafür benötige man eine IT, die einerseits Brücken in die „alte IT-Welt“ baute, andererseits aber über aktuelle Technologien und ein dynamisches, integrationsfähiges Frontend verfügten.

Mit seinen Fokus-Themen „Schutz des Unternehmens“, „Steigerung der Effizienz und Produktivität der IT“ und „Bereit für die Cloud“ bietet der Windows Server 2016 das benötigte Featureset für eine zukunftsfeste IT-Strategie: Services wie „Just Enough-„ und „Just in Time-Administration“ schützen vor unberechtigten Manipulationen; NanoServer und Container ermöglichen eine effizientere Nutzung der Server; virtuelle Maschinen steigern die Agilität der Infrastruktur; das Azure Remote Server Management vereinfacht die Verwaltung von On-Premises- und Cloud Server-Infrastrukturen. Gerade die erhöhte Virtualisierungsdichte, so Fuderer, erzeuge geringere Kosten beim Einkauf, Patchen und Stromverbrauch. Ein erschwingliches Desaster Recovery trage ebenfalls einen wichtigen Part zur Wertschöpfung bei, indem gefährliche Downtime-Zeiten auf ein Minimum reduziert werden. „Der Windows Server 2016 bietet mit seinen Vorteilen auch KMU die Möglichkeit einer besseren Kundenbindung durch schnellere Reaktionszeiten“, sagt Daniel Fuderer. „Wir beobachten seit etwa zwei Jahren, dass der Mittelstand sich den Managed Services und der Cloud öffnet und sich für den Server 2016 interessiert.“

Im zweiten Teil der Informationsveranstaltung erklärte Bastian Neff, Head of Cloud Solutions & Licensing bei abtis, Mindestanforderungen und Lizenzierungsmodelle für die Windows Server 2016 Versionen. Interessant war für die Teilnehmer auch die Preisgestaltung der Lizenzierungsmodelle der Standard und Datacenter Edition: „Lokale Lizenzen mit Software Assurance erwerben, die Cloud dank der enthaltenen hybriden Nutzung kostengünstig testen und später eventuell migrieren. Diese Lösung kann eine zielführende und kosteneffiziente Strategie sein“, erklärte Bastian Neff.

„Ich bin zum B&K-Event gekommen, um mich über Möglichkeiten und Benefits der neuen Windows Server 2016-Strategie zu informieren“, sagte Markus Schenk, IT-Leiter der Firma Possehl Electronics Deutschland GmbH, nach dem Informationsaustausch. „Bei abtis weiß ich mich gerade in neuen IT-Themen gut beraten“, gab IT-Leiter Hendrik Brocke von der Richard Wöhr GmbH als Motivation für sein Kommen an. „Ich informiere mich hier vorab über die IT-Trends, die in den nächsten zwei bis drei Jahren für mich aktuell werden“, sagte IT-Administrator Hans-Peter Aydt von der WISI Communications GmbH & Co. KG. „Wenn die Themen dann in die Umsetzung gehen, kann ich mir hier weitere individuelle Beratung holen.“

Mobile Datensicherheit für die digitale Arbeitswelt

SPE - Event

Pforzheim, 26.01.2017 - Secure Productive Enterprise Workshop der abtis GmbH

Weltweit entwickelt sich die Arbeitswelt in rasantem Tempo weiter. Industrie 4.0, Internet of Things, die Entwicklung künstlicher Intelligenz – Martin Marx, Geschäftsführer der „Elbgefährten – Gesellschaft für Trendadaption und Consulting mbH“ nahm die Teilnehmer des abtis Workshops in Pforzheim auf die hoch spannende Reise zur IT der nahen Zukunft mit.

Was macht der technologische Wandel mit den Menschen? Was sind die Merkmale einer Digitalen Transformation? Was brauchen Unternehmen, um sich zu ändern? Dies sind die Fragen, die Martin Marx stellt und auf die er Antworten findet. Mit seinen eingängigen Beispielen und Storys schuf er einen informativen und unterhaltsamen Kontext für dieses Thema.

Der abtis Workshop richtete sich an Geschäftsführer und IT-Leiter, die aktiv an den Themen und Trends der Unternehmens-IT arbeiten. Dabei bot der Workshop Informationen zu neuen Möglichkeiten des sicheren mobilen Arbeitens. Bastian Neff, Head of Cloud Solutions & Licensing bei abtis, stellte dabei die „Secure Productive Enterprise (SPE) Suite“ von Microsoft vor. „Mit dieser neuen Lizenzlösung von Microsoft werden 3 zentrale Produktsuiten unter einem Dach zusammen gefasst. Somit ist mobiles und vor allem sicheres Arbeiten von jedem Ort und mit jedem beliebigen Gerät möglich, unabhängig davon, wem das Gerät gehört und was darauf installiert ist“, sagte er. „Die SPE Suite ist ein Paket, das alle im Alltag erforderlichen Produkte vereint und die Mitarbeiter einer Firma in die Lage versetzt, effektiv mobil und sicher zu arbeiten.“

Neue Arbeitsweisen und -modelle erfordern ein Umdenken in der Sicherheitsfrage. Die Sicherheit wird dank der in der SPE Suite integrierten Windows Enterprise Mobility Suite + Security (EM+S) Suite um weitere Schutzmechanismen ergänzt, die jenseits der Möglichkeiten einer Unternehmens-Firewall liegen. Da Daten in vielen Fällen bereits außerhalb der Firewall verarbeitet werden, sollte auch der Schutz hin zum Content verlagert werden. Mit den enthaltenen Security-Funktionalitäten können Cyber-Angriffe frühzeitig aufgedeckt und notwendige Reaktionen, wie Alarmierungen und Zugriffssperren, eingeleitet werden. Somit arbeiten SPE-Nutzer zuverlässig, sicher und produktiv und nutzen dabei das Beste aus Office 365, Enterprise Mobility + Security und Windows 10 Enterprise. „Durch die interessante Vereinfachung der Lizenzen ist in jeder SPE-Suite alles enthalten, was ein Mitarbeiter für das mobile Arbeiten benötigt“, sagt Bastian Neff. „Außerdem kann eine Vielzahl der in der SPE Suite enthaltenen Office 365 Services in hybriden Szenarien bereitgestellt werden. Somit können bereits vorhandene Installationen um zusätzliche Services aus der Cloud ergänzt werden, was einen enormen Kostenvorteil darstellen kann.“

Die einzelnen Produkte der SPE Suite bieten vielfältige Funktionalitäten. Neben dem integrierten, intelligenten Sicherheitskonzept fördert die SPE Suite ein produktives Arbeitsumfeld mit vielfältigen Möglichkeiten der Verbindung und Zusammenarbeit - von praktisch überall, von jedem Gerät aus, immer auf dem neuesten Stand. SPE ist eine passende Antwort auf Cyber Bedrohungen, schützt Organisationen, Daten und Mitarbeiter, ohne diese in der Nutzung zu beeinträchtigen.

Weitere Informationen über SPE Inhalte, Lizenzierungsmodelle, Bereitstellung, Management & Support erhalten Sie per Mail an vertrieb@abtis.de oder telefonisch über: 07231/ 44 31 100.

Einblicke in die IT-Welt von morgen

IT-Symposium im CongressCentrum Pforzheim

Pforzheim, 14.10.2016 - Einen umfassenden Überblick über IT-Zukunftsthemen, neue Technologien und Lösungen erhielten 120 Entscheider und IT-Verantwortliche mittelständischer Unternehmen beim vierten abtis IT-Symposium am 14. Oktober 2016 in Pforzheim.

Das IT-Systemhaus abtis stellte sich auch 2016 wieder der Herausforderung, neue und wichtige IT-Trends für den Mittelstand greifbar zu machen. Mehr als 30 abtis Experten und Speaker der abtis-Partnerunternehmen DELL, Microsoft und VMware sorgten in ihren Vorträgen für eine hoch professionelle Darstellung der wichtigsten Themen, um Geschäftsführer und IT-Verantwortliche unterschiedlicher Branchen mit Informationen auszustatten und ihnen in Sachen Firmen-IT eine Entscheidungsgrundlage zu geben.

Da die abtis Zentrale in Pforzheim schon im Herbst 2015 an ihre räumliche Kapazitätsgrenze gestoßen war, war das abtis IT Symposium diesmal im CongressCentrum Pforzheim zu Gast. Neben einem großzügigen Raumangebot genossen die Besucher des IT-Symposiums auch das erstklassige Catering des CCP. „Das große Interesse der Besucher bestätigt uns, dass wir mit dem neuen, größeren Rahmen richtig lagen“, sagt abtis Geschäftsführer Thorsten Weimann. „Außerdem konnten wir unseren Partnern mehr Ausstellungsflächen anbieten, was wiederum dem Gespräch zwischen Herstellern und Nutzern dient.“

Besonders gefragt waren die Vorträge rund um IT-Sicherheit, Internet der Dinge und hyperkonvergente Infrastrukturen. Die Frage nach der Abwehr von Schad- und Ransom-Software wird immer drängender, zumal in den Unternehmen Office-IT und Produktions-IT aus Kosten- und Effizienzgründen zunehmend vernetzt werden. In der „Smart Factory“ aber hat ein Cyber-Angriff erhebliche Auswirkungen auf die Produktion und die gesamte Lieferkette. Die digitale Transformation stellt zudem neue Anforderungen an Netzwerke, IT-Infrastruktur und Data Protection.

„Die Firmen-IT ist kein Selbstzweck, sondern ein Werkzeug, um die Wertschöpfung zu steigern und Prozesse zu erleichtern“, lautet das Resümee von abtis-Geschäftsführer Thorsten Weimann. „Wir freuen uns, mit unserer Expertise tagtäglich einen Beitrag zu leisten, dass mittelständische Unternehmen angesichts einer immer rasanteren IT-Erneuerung sinnvolle Entscheidungen treffen können.“

Abtis Cloud Service – wir vernetzen Sie mit der Zukunft

abtis cloud service – wir vernetzen Sie mit der Zukunft

Pforzheim, 29.04.2016 - Cloud Computing bzw. Cloud Services bestimmen zunehmend unseren Arbeitsalltag. Die Vorteile dieser virtuellen Lösungen – wie Office365, Enterprise Mobility Suite (EMS) oder Microsoft Azure – liegen auf der Hand:

Die Daten sind

  • weltweit
  • von verschiedensten Endgeräten – Laptop, PC, Tablet 
  • von mehreren Personen gleichzeitig

abruf- und bearbeitbar. Das erleichtert die Zusammenarbeit Ihres Teams – in Deutschland, in Europa und rund um den Globus.

Datensicherheit steht an erster Stelle

Doch die Frage, die sich viele stellen, lautet: Sind meine Daten auf diesen „outgesourcten“ Servern wirklich sicher? Wir antworten: JA! Und mit unseren individuellen Hybrid-Lösungen, bei denen wir die europäischen Rechenzentren von Microsoft mit unserem eigenen verbinden, schützen wir Ihre Daten, Ihr Wissen, Ihre Dokumente noch zusätzlich. Denn für uns stehen Datenschutz und Datensicherheit an erster Stelle.

Profitieren Sie von unserem Rundum-Sorglos-Service

Als erfahrenes Systemhaus wissen wir, worauf es bei der Umstellung auf die neuen Cloud Services ankommt. Deshalb begleiten wir Sie von der Auswahl der passenden Anwendung über die Implementierung bis hin zur systemoptimierten Adaption Ihrer IT.

Wir geben Ihnen die Lizenz zum Sparen

Neben den Services stimmen wir auch die dafür erforderliche Lizenz genau auf Ihre Anforderungen ab. Das spart Kosten. Und zwar erheblich, da Sie nur für die Anwendungen zahlen, die Sie tatsächlich nutzen. Alles andere lassen wir einfach weg.

Wir vernetzen Sie mit der Zukunft

Mehr zu unserem abtis cloud service erfahren Sie unter csp.abtis.de. Inklusive konkreter Angebote zu Office365, Enterprise Mobility Suite oder Microsoft Azure sowie unseren hauseigenen abtis-Lösungen. Überzeugen Sie sich jetzt und hier: csp.abtis.de

Keine Chance für Locky & Co.

Breakfast & Knowledge Event Pforzheim

Pforzheim/Göppingen, 15.03. + 16.03.2016 - abtis „Breakfast & Knowledge“ informierte über einen bahnbrechenden Ansatz

Berichte über Angriffe des Krypto-Trojaners „Locky“ haben Unternehmen in Angst und Schrecken versetzt. Bei dieser Angriffsform werden die Daten durch Schadsoftware verschlüsselt. Danach erfolgt eine Aufforderung zur Zahlung eines Geldbetrages in der Währung Bitcoin. Häufig erhält der erpresste Kunde dann tatsächlich einen Schlüssel, mit dem er wieder auf seine Daten zugreifen kann. Wie man Angriffe dieser Art abwehren kann, darum ging es beim abtis Wissensfrühstück am 15. März 2016 in der abtis Unternehmenszentrale Pforzheim und am 16. März am Standort Göppingen.

Das abtis Unternehmerfrühstück „Breakfast & Knowledge“ bietet mehrmals im Jahr interessante Vorträge zu aktuellen IT-Themen. Die abtis Consultants und eingeladene IT-Experten referieren über neue Entwicklungen und Lösungen, die dem Mittelstand helfen, seine IT zukunftsorientiert aufzustellen. Diesmal ging es um die Abwehr von Malware und allgemein um die IT-Sicherheit in Unternehmen. Alexander Schmidt und William Jasbec vom Hersteller Dell wiesen auf Schwachstellen in der IT-Sicherheit hin und stellten einen neuen Ansatz zur Abwehr von Schadcodes vor.

„Traditionelle Systeme zur Erkennung von Schadcode suchen nach bereits bekannten Viren, Würmern und Trojanern“, erklärte Alexander Schmidt. „Auch nahezu tägliche Updates und verhaltensbasierte Erkennungsmethoden für Antivirus-Software schaffen es nicht mehr, die täglich mehr als 300.000 neuen Schadcodevarianten zu erkennen.“ Dell verfolgt dagegen einen völlig neuen Ansatz: Gigantische Mengen an Nutz- und Schad-Codes wurden mittels künstlicher Intelligenz analysiert, mathematisch bewertet und segmentiert. Daraufhin erzeugt die selbstlernende Maschine auf der Basis eigener mathematischer Modelle kontinuierliche, zu 99% akkurate Vorhersagen über die Fähigkeit von Codes, Schaden zu verursachen. Der Referent verglich die Vorgehensweise mit Ansätzen der Versicherungsbranche, die seit Jahrzehnten mathematisch auf Basis historischer Daten und vieler verschiedener Indikatoren berechnet, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines Schadenereignisses ist. Durch eine Analyse vor der Ausführung eines Codes wird der Anwender besser vor Schadensereignissen geschützt – bei weniger als 3% Verbrauch der CPU-Leistung und nur zweimal jährlichen Updates.

Fragen rund um die Datensicherheit bewegen den Mittelstand derzeit in besonderer Weise. Neben den Bedrohungen durch Schadsoftware sind andere Themen des Datenschutzes im Fokus: Die Verschlüsselung sensibler personenbezogener Daten sowie geeignete Schutzmechanismen für geistiges Eigentum fordern Experten- und Lösungswissen im IT-Bereich. abtis kann den Unternehmen wertvolle Unterstützung für die End-to-End-Security geben: Technische Lösungen in den Bereichen Firewall, Antivirus, Antispam, Endpoint Protection, IDS, IPS und Berechtigungsmanagement in Zusammenhang mit einer individuellen Beratung erfüllen die komplexen Anforderungen an die IT Security.

Lizenzierung im Zeitalter der Cloud

abtis Breakfast & Knowledge Event

Pforzheim/Göppingen, 16.02. + 18.02.2016 - Das abtis „Breakfast & Knowledge“ Event sorgte für Durchblick

Welche Vorgehensweise ist bewährt, wenn Unternehmen Post von Microsoft mit der Aufforderung einer Lizenz-Plausibilisierung bekommen? Welche Nutzungsrechte sind in den unterschiedlichen Microsoft Produkten eingeschlossen? Wie vermeiden Unternehmen Über- und Unter-Lizenzierungen? Um diese Fragen ging es beim abtis Wissensfrühstück am 16. Februar 2016 in der abtis Unternehmenszentrale Pforzheim und am 18. Februar am Standort Göppingen.

Das erste „Breakfast & Knowledge“-Event von abtis im Jahr 2016 widmete sich diesem Thema mit gutem Grund: Zum einen ist es schwierig, den Überblick über die Microsoft Lizenzen zu behalten. Zusätzlich muss die Frage geklärt werden, in welcher Vertragsart die benötigten Nutzungsrechte über ein klassisches OnPremise-, Cloud- oder in einem Hosting-Konzept lizenziert werden sollen und welche Auswirkungen das auf den Unternehmensbetrieb hat. Bastian Neff, Leiter der neuen abtis Business Unit „Software Asset Management & Licensing“, arbeitete im Gespräch mit IT-Verantwortlichen und Geschäftsführern von KMU die Key Facts heraus.

Die Microsoft „Mobile First – Cloud First“ Strategie hat neue Produkte rund um Infrastruktur, Plattformen und Software generiert. „Windows as a Service“ wirft die Frage auf, ob Unternehmen das kostenlose Update auf Windows 10 schon jetzt durchführen oder dieses im Rahmen einer Volumenlizenzierung durchführen, um kritische PC Bereitstellungen den kontinuierlichen, automatischen oder auch verzögerten Updates vorerst zu entziehen. Hierbei wird die Art der Lizenz ein wichtiger Gesichtspunkt sein. Außerdem wird der neue Windows Server 2016 ab Herbst dieses Jahres den Wechsel des Lizenzmodells einläuten, von der bisherigen „pro Prozessor-“ auf eine „pro Core-“ Lizenzierung, vergleichbar der SQL Server Core Lizenzierung.

Unabhängig von der Vertragsart bestätigt der Lizenznehmer mit Vertragsabschluss unter anderem auch die Verpflichtung, den Einsatz der erworbenen Lizenzen zu dokumentieren und diese auf Nachfrage zu plausibilisieren. Die im Rahmen einer Lizenzplausibilisierung von Microsoft geforderten Unterlagen haben für den betreffenden Kunden jedoch nur eine geringe bis gar nicht vorhandene Aussagekraft. Hier setzt das Microsoft Licensing & SAM Team der abtis mit seiner Lizenzberatung und Durchführung von Software Asset Management Projekten an und verhilft den Kunden bei der Etablierung eines nachhaltigen Lizenzmanagements. 

Einen sinnvolleren Weg als das Abwarten auf eine Microsoft Aufforderung zur Lizenzplausiblisierung zeigte Bastian Neff auf: Am besten unaufgefordert ein Software Asset Management Projekt im Unternehmen anstoßen und dabei Umfang und Art der Lizenzen genau erfassen. Dabei können die Unternehmen auf die Expertise von abtis bauen, um Richtlinien, Verfahren, Ressourcen und Tools optimal auf die Lizenzdokumentation abzustimmen. „Ein solches Projekt öffnet die Augen: Meist erkennen die Unternehmen dann, dass sie noch alte Lizenzen mitschleppen, die sie gar nicht brauchen“, sagte er. „Außerdem bestehen oft Doppel-Lizenzierungen, weil bestimmte Produkte umfangreiche Nutzungsrechte, auch für weitere Produkte und Nutzungsszenarien, einschließen. Und schließlich ist es gut zu wissen, ob zu wenige Lizenzen verfügbar sind, denn dann kann das Unternehmen die Ressourcen für den Erwerb einstellen und die Nachlizenzierungen sinnvoll und geplant angehen.“

Die Besucher des „Breakfast & Knowledge“ äußerten sich durchweg positiv über das Update in Sachen Microsoft Lizenzmanagement. „Das Thema Plausibilisierung betrifft jedes Unternehmen. Durch den ständigen Wandel von Produkten waren wir aber überfordert und haben uns hier Input geholt“, sagte ein Besucher. „Die Technik ist mit den Cloud-Produkten vorausgeeilt, und wir müssen auch für eine bestmögliche Rechtssicherheit unseren Weg finden“, so die Aussage eines weiteren Teilnehmers. „Das Fazit kann nur sein: einen Experten holen!“

Einblick, Durchblick, Überblick

IT-Symposium

Pforzheim, 07. - 08.10.2015 - abtis IT Symposium 2015 zeigte IT-Trends, Herausforderungen und Lösungen

Das abtis IT-Symposium zu aktuellen Themen der IT-Branche ist ein Fixpunkte nicht nur im Jahr der abtis Mitarbeiter: „Viele IT-Entscheidungsträger sehen unsere Veranstaltung als Top Event des Jahres, wenn es um die Auseinandersetzung mit künftigen IT-Trends geht“, sagt Senior Consultant Matthias Kirchenbauer. „Wir können schneller sein als die meisten deutschen IT-Systemhäuser, weil wir engen Kontakt mit den Herstellern haben und uns bei Besuchen in den USA auf die Fragestellungen und Lösungen vorbereiten können, die im nächsten oder übernächsten Jahr auf uns zukommen.“ In den Vorträgen, Präsentationen und Gesprächen bekommen die Teilnehmer nicht nur Orientierung zu neuen IT-Technologien und Lösungen. Die Gespräche der Consultants mit langjährigen und neuen Kunden dienen auch dem Austausch zu aktuellen Projekten und der Festigung guter Kundenbeziehungen.

Zwei ganze Tage im Oktober 2015 waren bei abtis für die Schulung und Beratung der etwa 80 Teilnehmer reserviert. Die Vorträge von „Windows 10 Migration ohne Migräne“ über IT-Sicherheit 2015 und "Vom RZ in die Cloud und zurück – Monitoring für die gesamte Infrastruktur“ bis zu „Exchange 2016 – lohnt sich der Wechsel?“ gaben einen Querschnitt und zugleich Lösungsansätze für drängende Themen des Mittelstandes. Darüber hinaus erlebten die Besucher im größten DELL Demo Center in Süddeutschland die Lösungen von DELL im Praxiseinsatz.

Ein besonderer Besuchermagnet war der Vortrag „Live Hacking – wie Sie in 45 Minuten Ihr Unternehmen verlieren“. Der Referent Nicolai Landzettel von Data-Sec, Spezialist für IT-Sicherheit in mittelständischen Unternehmen und erster DELL Premier Partner im Security Bereich, erläuterte Angriffsszenarien, die auf perfide Weise das Vertrauen von Mitarbeitern im gehackten Unternehmen ausnutzen. „Ich habe hier gelernt, wo Schwachstellen liegen könnten und welche Sicherheitsmaßnahmen für mein Unternehmen sinnvoll sind“, sagt Symposiumsteilnehmer Manuel May, IT-Verantwortlicher eines Unternehmens für Antriebstechnik. „Darüber hinaus bieten die abtis Symposien ein breites Themenspektrum, das man nirgends sonst so konzentriert findet.“

„Das Kunden-Feedback war sehr gut – wir haben mit einer 1,2 ein ausgezeichnetes Zeugnis für Themen, Organisation und Veranstaltungsort bekommen“, ist das Fazit von Thorsten Weimann, Gründer und Geschäftsführer der abtis GmbH. „Das Symposium findet selbstverständlich auch 2016 wieder statt, wegen großer Nachfrage möglicherweise in einem erweiterten Rahmen.“

„Moderne Features, echte Mehrwerte“

Breakfast & Knowledge Event in Pforzheim

Pforzheim, 24.07.2015 - abtis Breakfast & Knowledge verdeutlichte Vorteile von Windows 10

Mit Spannung wird das neue Betriebssystem Windows 10 erwartet, das ab 29. Juli 2015 erhältlich ist. Die abtis GmbH, IT-Systemhaus mit Niederlassungen in Pforzheim und Göppingen, informierte ihre Kunden am 22.07.2015 und 23.07.2015 direkt vor dem Release über die Funktionen und Features von Windows 10. Als Mitglied des Microsoft Expertenkreises Mittelstand haben einige abtis Senior Consultants ihre Kenntnisse aus erster Hand vom MS Technologie-Event „Ignite“ in Chicago und von der MS World Partner Conference in Orlando mitgebracht.

Die Vorstellung von Windows 10 fand während des abtis Events „Breakfast & Knowledge“ in der abtis Zentrale Pforzheim sowie der abtis Niederlassung in Göppingen statt, ein Business-Frühstück mit Vorträgen. Diese Form der Weiterbildung wird von den abtis Kunden, insbesondere von IT-Managern und Geschäftsführern mittelständischer Unternehmen, sehr gern genutzt. Die abtis Senior Consultants Matthias Kirchenbauer, Daniel Fuderer und Andreas Bellstedt erläuterten in ihren Vorträgen Windows 10 aus der User-, Security- und Administratoren-Perspektive. „Die Besucher zeigten ein großes Interesse an Windows 10“, sagt Matthias Kirchenbauer. „Anwender, Datenschützer bzw. Sicherheitsbeauftragte und natürlich die IT-Verantwortlichen schätzen es, sich einen Überblick über ihre jeweiligen Perspektiven zu verschaffen. Ein zweiter wichtiger Teil besteht darin, auf die konkrete betriebliche Situation hin Fragen zu stellen, und auch das Netzwerken in zwangloser Atmosphäre beim Frühstück ist sicherlich ein Pluspunkt, der unsere Teilnehmer anzieht.“

Kontrolle über Security Updates
Die anwesenden IT-Leiter informierten sich über relevante Neuerungen in Windows 10: „Windows Update for Business“ ermöglicht die gezielte Verwaltung von Security Updates oder Feature-Erweiterungen. Über den Windows Business Store können zukünftig neben „Windows Apps“ auch klassische Desktopanwendungen als Volumenlizenz bezogen und Benutzern zugewiesen werden. Die Kontrolle der genutzten Lizenzen bleibt dann bei der IT-Abteilung. Microsoft setzt außerdem als Sicherheitsanwendung auf eine nicht fälschbare und wahlweise eine Zweifaktoren-Authentifizierung, beispielsweise durch eine intelligente, dreidimensionale Gesichtserkennung mit Infrarot. Auch die Client Migration wird durch ein Inplace Upgrade wesentlich vereinfacht, was den betrieblichen Aufwand deutlich reduziert. „Arbeiten wird in Zukunft noch unabhängiger von Zeit und Ort sein, und Windows 10 in Kombination mit cloudbasierten Anwendungen und Sicherheitslösungen bietet gerade dafür eine umfangreiche Komplettlösung“, so Matthias Kirchenbauer.

Neues User Interface
Das neue User Interface von Windows 10 war ein wichtiges Thema, hat sich doch Windows 8 in erster Linie durch ein nicht vollständig durchdachtes Bedienkonzept und eine ungeliebte Mischung aus „Modern UI“ mit Kachel-Optik und Windows 7-Elementen unbeliebt gemacht. Windows 10 hat dagegen eine Continuum-Funktion, mit deren Hilfe für jedes Gerät die passende Oberfläche geschaffen wird. So sieht die Bedienoberfläche für Touchpad, Desktop-PC und Hybridgeräte je unterschiedlich aus. „Durch Windows 10 könnten echte Mehrwerte für die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Gerätetypen entstehen“, ist das Urteil von Matthias Kirchenbauer.

„Edge“ und „Cortana“: Neuer Browser und persönliche Assistentin
Für die Anwender selbst bietet Windows 10 den neuen Internet-Browser „Edge“ mit neuen Funktionen wie das Markieren und Kommentieren von Passagen innerhalb von Websites und dazu die Kommunikation mit Arbeitskollegen. In Edge ist außerdem die persönliche Assistentin „Cortana“ integriert, die über Sprach- und Texteingabe Termine koordiniert, Dokumente sucht oder Routenplanungen zur Verfügung stellt. Dabei kann sie alle freigegebenen Informationen miteinander in Verbindung bringen und so dem User das Leben ein Stück erleichtern.

Bestnoten für abtis
Fundierte Information, eine lockere Atmosphäre und weitergehende Unterstützung, wenn diese denn angefragt wird – dieses Konzept benoteten die Teilnehmer bei einer Höchstpunktzahl von 5 mit insgesamt 4,9 Punkten. Die Breakfast & Knowledge Reihe wird bei abtis auch in Zukunft mit aktuellen Themen fortgeführt.

Foto 1: Breakfast & Knowledge Event in Pforzheim

abtis auf der Ignite in Chicago

Ignite - Das Microsoft-Event (04.05.2015 - 08.05.2015)

Pforzheim, 24.06.2015 - Microsoft startete dieses Jahr erstmalig in Chicago die jährliche produktübergreifende Partnerkonferenz Ignite. Das Microsoft-Großevent versammelte im Zeitraum vom 04.05.2015 bis 08.05.2015 Microsoft-Partner aus aller Welt. Die abtis GmbH konnte sich gleich mehrere der begehrten Plätze sichern und war mit vier Senior Consultants aus verschiedenen Fachbereichen vor Ort.

Die Ignite als Enterprise Tech Conference löst neben der TechEd auch den Management Summit, die Exchange Conference, SharePoint Conference, Project Conference und Lync Conference ab und ist somit das größte aller Microsoft Events. Die auf die neue „Mobile-First, Cloud-First“-Strategie abgestimmte Konferenz richtet sich vor allem an Unternehmen und soll einen Einblick in die Neuerungen und Strategien der kommenden Microsoft-Produkte geben.

Im Fokus der Neuerungen stehen die Millennium-User, deren Arbeitsweisen und das Arbeiten im Team. Ein standort- und geräteunabhängiger, aber dennoch sicherer und unkomplizierter Zugriff auf Daten, Informationen und Services kann zukünftig einfacher durch die Unternehmen gewährleistet werden. Zentrale Dienste können zukünftig an exakt den Punkten bereitgestellt werden, an denen eine Platzierung sinnvoll ist. Sei es bei on-Premises, beim Service-Provider vor Ort, einem globalen Hostingprovider oder auch in hybriden Szenarien.

Die Funktionen des Hyper-V und der unterstützenden Technologien, wie z.B. Cluster, ClusterSharedVolumes, Storage-Spaces, Storage-Replikation sowie die Administration, Überwachung und das Management werden erweitert und nochmals verbessert. So wird es beispielsweise mit dem neuen Azure Stack möglich sein, den Großteil der auf Azure verfügbaren Vorlagen, Prozesse und Mechanismen im on-Premises oder hosted Datacenter zu verwenden. Mittels der Operations Management Suite können Server und Services mit unterschiedlichsten Betriebssystemen zentral überwacht und notwendige Vorgänge automatisiert werden.

Ein Schwerpunkt der Veranstaltung waren natürlich die Neuerungen in den kommenden Betriebssystemen Windows 10 und Windows Server 2016. Einen nicht unerheblichen Teil stellen hierbei zudem die neuen Sicherheitsfeatures dar. Gleich in mehreren Bereichen werden hier zukunftsweisende Verbesserungen zu finden sein. So werden beispielsweise Identitäten, Anwendungen und Daten sowie das eigentliche Betriebssystem sehr viel schneller und zentraler auszurollen und abzusichern sein. Daten können zukünftig automatisch als Unternehmensdaten klassifiziert und damit die Weitergabe in private Bereiche vollständig unterbunden werden. Remote-Tracking sowie Remote-Löschung von sensiblen Informationen ist in den neuen Systemen mittels Rights Management Service (RMS) bereits integriert.

Anwendungen, wie z.B. Exchange 2016, Office 2016, Skype for Business oder SharePoint 2016 werden an die neue Anforderungen angepasst sowie für Azure & Office 365 und den Betrieb in Hybrid-Umgebungen optimiert. Die damit bereitgestellten Services sollen zukünftig den User noch optimaler auf seinen verschiedenen Geräten begleiten und ein einheitliches sowie übergreifendes Arbeiten ermöglichen.

Sicherlich werden Funktionen wie neue und verbesserte Windows 10-Bereitstellungsmethoden, die Windows Server-Installationsoption „Nano Server“, ein virtuelles TPM (vTPM) oder auch die Funktionsweise der Windows Container vielen Systembetreuern ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Vereinfachte Bereitstellung und Administration, bei gleichzeitig erhöhter Fehlertoleranz und Verfügbarkeit zeichnen die neuen Systeme aus.

Die abtis GmbH hat sich bereits frühzeitig auf die neuen Technologien ausgerichtet und bietet als führendes IT-Systemhaus mit dem eigenen, örtlichen Rechenzentrum „rzFabrik“ sowie dem Geschäftszweig „abtis-Training“ umfangreiche Unterstützung und Services von der Beratung über die Planung und Umsetzung bis hin zum Betrieb. Dies bestätigen unter anderem auch unsere zahlreichen Microsoft Gold- & Silberkompetenzen sowie unsere Mitgliedschaft im Microsoft Expertenkreis Mittelstand.

Bei weiterem Interesse sprechen Sie uns gerne an unter:
Tel.: +49 (0)7231 4431-0 oder über
https://www.abtis.de/ueber-uns/kontakt/

Offroad, aber nicht offline

Abenteuer & Allrad Messe

Bad-Kissingen, 09.06.2015 - Europas größte Allrad- und Abenteuermesse setzte in Sachen IT-Dienstleistungen auf die Beratung der abtis GmbH.

Online bezahlen, Aufträge an die Zentrale weitergeben und Geld am Automaten abholen – und all das „in the middle of nowhere“, mitten auf einem riesigen ehemaligen Militärgelände in der bayerischen Rhön? Dank abtis kein Problem. Das TOP-3-Systemhaus in Baden-Württemberg sorgte dafür, dass Europas größte Outdoor-Messe „Abenteuer & Allrad“ bei Bad Kissingen am 4. – 7. Juni 2015 bestens mit WLAN-Netzen versorgt war.

Auf der „Abenteuer & Allrad 2015“ zeigten weit mehr als 200 Aussteller auf einem 100.000 Quadratmeter großen Freigelände Neues rund um Outdoor, Caravaning und Camping. Die Auswahl an Quads, ATVs und Pick Ups, Expeditionsmobilen und Rallye-Fahrzeugen, Camping Equipment und spektakulären Tourenangeboten von internationalen Abenteuer- und Rallye-Veranstaltern lockten auch 2015 wieder mehr als 50.000 Besucher aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt zu diesem Offroad-Event. Vorträge des Extremkletterers Alexander Huber („Huberbuam“), des Wüstenfotografen Michael Martin und die Camp Area, eines der spektakulärsten und größten Fernreisetreffen der Welt, sorgten für das einzigartige Flair der Messe.

Schön, dass die „Abenteuer & Allrad“ dort stattfindet, wo sie hingehört, nämlich unter freiem und weitem Himmel. Schwierig aber, hier die gewohnten Messestandards in Sachen Netzabdeckung zu gewährleisten. Alen Grdic, IT-Verantwortlicher des Messeveranstalters pro-log, setzte auf Expertenwissen und zeigte mit Unterstützung des IT-Systemhauses abtis, dass Offroad keinesfalls offline bedeuten muss. Dabei gab es hohe Anforderungen umzusetzen: „Die IT spielt in einem Großevent immer eine wichtige Rolle“, sagt Alen Grdic. „Herausforderungen sind vor allen Dingen im Bereich Netzwerk zu bewältigen: Sei es die elektronische Zahlungsabwicklung, der Betrieb von Geldautomaten, aber auch die Standortvernetzung der Aussteller sowie unsere eigene Standortvernetzung zum Office während der Messe. All das hat an Tag X zu funktionieren – es gibt keinen Platz für Experimente.“

Um ein Event dieser Größe IT-technisch optimal aufzustellen, bedarf es eines umfassenden Konzeptes. „Die sehr hohe Netzabdeckung, ein Ticketsystem und vor allem die Anbindung an zwei mobile Geldautomaten waren aufgrund der weitläufigen und teilweise sehr dicht bewaldeten Landschaft und Umgebung eine der größten Herausforderungen“, sagt Thorsten Martin, abtis Niederlassungsleiter Göppingen und Projektleiter für die „Abenteuer & Allrad“. „Zusätzlich haben wir dieses Jahr vieles im Bereich der Hochverfügbarkeit und Netzabdeckung erweitert und in sehr enger Abstimmung mit Alen Grdic umgesetzt.“ Der Veranstalter profitiert dabei von der fachlichen Kompetenz des abtis Teams mit Komplettlösungen von Server-, Storage- und Netzwerkkonzepten in Verbindung mit passenden Software-Produkten von DELL, Microsoft und VMware. Abtis hat im September 2014 die Auszeichnung „DELL Partner of the year – Bereich Network“ erhalten. „Von der Planung über die Konzeptionierung bis hin zur Umsetzung und Wartung bietet abtis ganzeinheitliche Lösungen aus einer Hand“, sagt Thorsten Martin. „ Als besonderen Mehrwert bieten wir beispielsweise eine Ausleuchtung der Umgebung inkl. der Ist-/Soll Analyse, einer ausführlichen Dokumentation und Schulung an. In enger Abstimmung mit dem Auftraggeber zu 100% die richtige Lösung zu implementieren, hat hierbei immer die höchste Priorität.“

Alen Grdic resümiert: „Die Messe wächst und entwickelt sich – gerade in technischer Sicht – hervorragend und stetig weiter. Mit der abtis GmbH, die mittlerweile als fester Bestandteil dieses Events gilt, haben wir einen treuen und langfristigen Partner gefunden, mit dem wir in Zukunft weitere Projekte verwirklichen werden und wollen. Wir können aktuell noch nicht ins Detail gehen, aber wir können schon jetzt sagen, dass wir uns auf die Neuerungen freuen.“

abtis GmbH, Wilhelm-Becker-Straße 11b, D-75179 Pforzheim,
Tel.: +49 7231 4431-0, www.abtis.de; info@abtis.de

Kontakt für die Presse:
Vasiliki Gatsas
Tel: +49 7231 4431 121
v.gatsas@abtis.de

Preis für abtis

Von links: Markus Heck, Sandra Rogner (Microsoft), Thorsten Weimann (Geschäftsführer)

Der Preis des Microsoft Expertenkreises für die "Best Renewal Rate" in H1 geht dieses Jahr an abtis. 

Die Auszeichnung wurde abtis beim Expertenkreis in Starnberg verliehen. Thorsten Weimann konnte den Preis anschließend in Pforzheim in Empfang nehmen. 

Office 365 Anleitung zur Zuordnung von abtis als betreuenden Microsoft Partner

Anleitung für Unternehmen mit einem Office 365 Abonnement.

Das Dokument beschreibt die Vorgehensweise, wie Sie uns als Ihren betreuenden Microsoft Partner Ihrem O365 Abonnement zuordnen können.

Download: Office 365 Zuordnungsanleitung - Download

IT-Sicherheitsgesetz

abtis Sicherheit Icon

Im Laufe dieses Jahres soll das sogenannte "Gesetz zu Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme" verabschiedet werden.
Kurz: "IT-Sicherheitsgesetz"

Vor allem Unternehmen werden von den kommenden Verordnungen dieses IT-Sicherheitsgesetzes betroffen sein, da sie für das Gemeinwohl des Staates und seiner Bürger sorgen und somit eine besondere Bedeutung zugewiesen bekommen haben.

Ziel des Gesetzes ist es, geregelte Sicherheitsmaßnahmen einzuführen und den Staat, die Unternehmen sowie die Bürger besser gegen Cyberattacken vorzubereiten.

Alle Informationen zum IT-Sicherheitsgesetz sind im PDF von Deloitte "Cyber Security - Empfehlungen zum IT-Sicherheitsgesetzt" nachzulesen.

Sie möchten noch mehr zu diesem Thema erfahren?
Dann schreiben Sie uns über: vertrieb@abtis.de
Gerne können wir Sie auch an Deloitte persönlich weitervermitteln.

Weitere Informationen: PDF Deloitte IT-Sicherheitsgesetz

Pressemeldung - Mehr Performance durch In-Sourcing

Server

Pforzheim, 25.03.2015 - Dell implementiert hochverfügbares Rechenzentrum für die Stadtwerke Pforzheim gemeinsam mit abtis

Die Stadtwerke Pforzheim™ bauen ein komplett neues, virtualisiertes Rechenzentrum sowie eine neue Desktop-Infrastruktur auf. Server-Systeme, Storage, Netzwerk und System-Software sowie zahlreiche Client-Systeme werden dabei von Dell bereitgestellt. Die Stadtwerke verzeichnen in allen Bereichen ihres neuen Rechenzentrums massive Performance-Verbesserungen. Mit dem Single-Vendor-Ansatz können die Stadtwerke Pforzheim sicherstellen, dass alle IT-Projekte termingerecht und mit voller Kostentransparenz realisiert werden; der Dell ProSupport bietet den Stadtwerken einen erstklassigen Support aus einer Hand.

Der Energieversorger Stadtwerke Pforzheim hat ein neues, hochverfügbares Rechenzentrum aufgebaut. In Zusammenarbeit mit dem Dell-Partner abtis™ wurde eine vollständig auf Dell-Lösungen basierende Infrastruktur aus Servern, Storage, Netzwerksystemen, System-Software, Clients und WLAN implementiert. Das neue Rechenzentrum bietet dem Anwender in allen Bereichen eine deutlich höhere Performance.

Die Stadtwerke Pforzheim versorgen im Enzkreis rund 100.000 Kunden mit Strom, Erdgas, Trinkwasser und Fernwärme. Bisher hat das Unternehmen seine IT gemeinsam mit der Stadt Pforzheim in deren Rechenzentrum betrieben. Um angesichts wachsender Aufgaben mehr Kontrolle über die IT zu erhalten, haben sich die Stadtwerke entschlossen, für ihre IT ein eigenes Rechenzentrum aufzubauen.
Wichtig war für die Stadtwerke Pforzheim, eine Gesamtlösung von einem einzigen Anbieter zu erhalten, um so Kosten zu reduzieren und den Support zu vereinfachen. Hier konnte Dell eine wirklich einheitliche End-to-End-IT-Lösung bereitstellen. Zusammen mit dem Dell-Partner abtis, mit dem die Stadtwerke in der Vergangenheit bereits im Netzwerkbereich erfolgreich zusammengearbeitet haben, wurde ab Mitte 2013 eine neue Hochverfügbarkeits-Infrastruktur für zwei redundante, aus Sicherheitsgründen mehrere Kilometer voneinander getrennte Standorte geplant.

Das Zentrum der neuen IT-Landschaft bildet ein System virtualisierter Server sowie eine Desktop-Infrastruktur, die allen Mitarbeitern unabhängig vom jeweiligen Standort einen Zugang zu den benötigten Daten bietet. Dabei waren von den System-Administratoren über kaufmännische Fachkräfte bis zu Kundendiensttechnikern im Außeneinsatz viele unterschiedliche Funktionen mit spezifischen Anforderungen an die IT zu berücksichtigen.

Die neue Infrastruktur konnte nach mehrmonatiger Vorbereitung durch die IT-Abteilung der Stadtwerke und durch abtis im November 2014 den Produktivbetrieb aufnehmen. Der Aufbau der Storage-Systeme wurde zusätzlich mit dem Know-how der Dell-Storage-Spezialisten unterstützt. Für das Rechenzentrum wurden Dell-Systeme in allen Bereichen implementiert:

In Zusammenarbeit mit abtis und Dell haben die Stadtwerke Pforzheim eine skalierbare IT-Infrastruktur aufgebaut, die auch die weitere geschäftliche Entwicklung des Energieversorgers unterstützt. Durch den Single-Vendor-Ansatz kann der Betreiber des neuen Rechenzentrums sicherstellen, dass IT-Projekte termingerecht und mit durchgängiger Kostenkontrolle umgesetzt werden. Der Dell ProSupport™ bietet dem Unternehmen zudem einen erstklassigen Support aus einer Hand. "Wir haben eine Reihe von Anbietern evaluiert", erklärt Matthias Klar, IT-Leiter der Stadtwerke Pforzheim, "aber es zeigte sich, dass nur wenige eine wirklich umfassende End-to-End-IT-Lösung bereitstellen können. Bei Dell erhalten wir alle Komponenten von Switches über Management-Software bis zu Tablets aus einer Hand und bekommen dazu auch die passenden Services. Wir haben einen einzigen zentralen Ansprechpartner und konnten auf dieser Basis unser umfangreiches und anspruchsvolles Projekt im vorgegebenen Zeit- und Budgetrahmen durchführen."

"Für das neue Rechenzentrum der Stadtwerke Pforzheim konnten wir unser Portfolio in seiner gesamten Bandbreite zum Einsatz bringen", erklärt Gerhard Abeska, Networking Business Manager EMEA bei Dell. "Im Produktivbetrieb stellten sich dann sehr schnell die Vorzüge der Lösung ein: Der Anwender kann in allen Bereichen massive Performance-Verbesserungen verzeichnen. Das Rechenzentrum mit Dell ins Unternehmen zurückzuholen, erwies sich als die richtige Entscheidung. Unser Partner abtis war federführend bei der Planung und Implementierung einer harmonisch orchestrierten Komplettlösung."

Mehr dazu auf:
http://www.dell.com/learn/de/de/decorp1/press-releases/2015-03-24-dell-pforzheim
http://www.imittelstand.de/themen/topthema_103288.html

Download: Artikel zum Download

Innovative Lösungen für Unternehmensnetzwerke

Präsentation

Pforzheim, 18.03.2015 - abtis Event „Breakfast & Knowledge“ bot Wissenstransfer mit DELL Spezialisten

Hochverfügbare, leistungsfähige Netzwerke sind ein Wettbewerbsfaktor für Unternehmen jeder Größe. Das IT Systemhaus abtis in Pforzheim, DELL Partner of the Year 2014 im Bereich Netzwerke, präsentierte beim neuesten Event aus der „Breakfast & Knowledge“-Reihe neue DELL Lösungen für Campus Netzwerke.

Etwa 25 Administratoren und IT-Leiter unterschiedlicher Sparten kamen am 18. März 2015 in die abtis Zentrale Pforzheim, um Anforderungen an moderne, kabelgebundene und kabellose Netzwerke im Unternehmen zu diskutieren und Weiterentwicklungen im Netzwerkbereich kennenzulernen. Nach einem gemeinsamen Frühstück in der abtis Lounge fanden sich die Teilnehmer im abtis open Space ein, wo hochkarätige Speaker aus dem Haus DELL die Next Generation Campus Solutions präsentierten. Dank der guten Ausstattung des abtis Solutions Center konnten die Komponenten gesichtet und Funktionen der Netzwerktechniken auch live erprobt werden.

„IT-Anforderungen und -Möglichkeiten befinden sich in einem permanenten Wandel“, sagt Daniel Fuderer, Technischer Leiter und Senior Consultant bei abtis. „Wie lassen sich neue Technologien in bestehende Netzwerke integrieren? Welche Chancen ergeben sich durch den Aufbau neuer Netzwerke oder die Erweiterung einzelner Netzwerkteile? Diese und andere Teilnehmerfragen konnten die DELL und abtis Experten klären.“ Insbesondere die Möglichkeiten von Quality of Service-Technologien (QoS) und Virtual Link Trunking (VLT) sowie Voice over IP (VoIP) und Power over Ethernet (PoE) erhöhen Geschwindigkeit, Komfort, Verfügbarkeit und globale Zugriffsfunktionen auf betriebliche Netzwerke und bieten unverzichtbare Tools bei stetig anwachsenden und sich verändernden Datenmengen. Neue Network Solutions wie Accesspoints für „Gigabit Wireless“ nach dem 802.11ac Standard und innovative Switches der X-Serie sowie der N-Serie müssen und können diese Themen unterstützen.

Das Breakfast & Knowledge-Event bot nicht nur einen Wissenstransfer zu den DELL Solutions der N1500er bis N4000er Serien, sondern auch die Möglichkeit, Netzwerklösungen mit DELL und abtis Netzwerkexperten und auch mit anderen Teilnehmern zu besprechen. „Diese Chance, konkrete Fragen zu stellen und sich mit Kollegen anderer Unternehmen über deren Erfahrungen auszutauschen, wird von unseren Kunden gerne wahrgenommen“, sagt Daniel Fuderer. „Weil Kundennähe uns sehr wichtig ist, werden wir auch in Zukunft geeignete IT Themen identifizieren und die Reihe „Breakfast & Knowledge“ fortführen.“

Über die abtis GmbH:
Die abtis GmbH versorgt den Mittelstand mit IT-Komplettlösungen und arbeitet dabei intensiv mit den strategischen Partnern DELL, Microsoft und VMware zusammen. Die abtis GmbH ist Mitglied des Microsoft Expertenkreises Mittelstand und Partner des VMware PSO Consulting Teams, DELL TOP Fokus & Premier Partner und DELL Partner of the Year 2014, Bereich Netzwerk. Die Kernkompetenzen liegen in den abtis Geschäftsbereichen Systemhaus und Training sowie im eigenen Rechenzentrum rzFabrik.

abtis GmbH, Wilhelm-Becker-Straße 11b, D-75179 Pforzheim, Tel.: +49 7231 4431-0
www.abtis.de; info@abtis.de

Kontakt für die Presse:
Vasiliki Gatsas, Tel: +49 7231 4431 121
Fax: +49 7231 4431 299
v.gatsas@abtis.de

 

 

Supportende von Windows 2003 Server/ Windows Server 2003 R2

Supportende Windows Server 2003

Die Zeit läuft ab......
Nutzen Sie für Ihre Firmen-IT noch den Windows Server 2003 ? Dann ist es nun höchste Zeit, sich von diesem System zu verabschieden.

Am 14. Juli 2015 endet der Support für Windows Server 2003 und Windows Server 2003 R2.
Ab diesem Zeitpunkt werden Ihnen keine Sicherheitsupdates, Hotfixes, kostenlosen oder bezahlten Support sowie keine technischen Ressourcen mehr für das Server-Betriebssystem zur Verfügung gestellt. Dies ist unabhängig davon, ob Sie den Windows Server als physikalischer Server oder als virtuelle Instanz (Virtual Machine) aktiv betreiben.

Wechseln Sie daher auf ein aktuelleres System und nutzen Sie die technischen Weiterentwicklung der vergangenen mehr als zehn Jahre. Wir von abtis unterstützen Sie gerne dabei. 

Lassen Sie sich beraten. Telefonisch unter: 07231/4431-0, oder per Mail: info@abtis.de

Office 365 - Arbeiten, wann und wo Sie wollen

Viel mehr Office als Sie erwarten

Viel mehr Office als Sie erwarten

Sie und Ihre Mitarbeiter arbeiten im Büro, beim Kunden oder im Home Office und wollen überall erreichbar bleiben: Sie wollen E-Mails lesen, an Besprechungen teilnehmen, Dokumente gemeinsam bearbeiten – und das auf verschiedenen Geräten, wie dem Desktop-PC dem Mac, dem Smartphone, dem Tablet und dem Laptop.

Office 365 von Microsoft bietet Ihnen alle Freiheiten, Ihre Arbeit dort zu erledigen, wo Sie gerade möchten. Und auch, womit. Sie wollen es ganz genau wissen?

Hier erfahren Sie alles, was Sie über Office 365 wissen müssen:
abtis.drei-wege-zu-office365.de

Wider die digitale Kluft - Cloud Computing Teil 1

IHK - 04/13 - Cloud Computing Teil 1

Anscheinend klappt die Schere bei der Breitbandversorgung, also dem Angebot an schnellen Internetanschlüssen, immer weiter auseinander, besonders zwischen Ballungszentren und Land“, so Dr. Jan Swoboda, Leiter der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in Bonn. Der Wettbewerb der Anbieter um maximale Übertragungsraten von derzeit 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) lasse den Abstand zu „grundversorgten“ Gebieten mit ein oder zwei Mbit/s ständig größer werden. Wenn hier gewerbliche Betriebe an der lnternetwelt teilnehmen möchten, müssen sie oft Eigeninitiativeergreifen, denn viele Provider, die sich im eher ländlichen Bereich um Netzaufbau und –betrieb bewerben, gibt es nicht. Und manch-mal bleibt die Wirtschaftlichkeitslücke trotz Förderung mit öffentlichen Mitteln immer noch zu groß, um sie unkompliziert überbrücken zu können. All dies ist seit langem bekannt. Schaut man sich in der Region Nordschwarz-wald einmal um, fallen auch positive Beispieleins Auge, wie Kommunen, denen eine Schlüsselposition beim Breitbandausbau zukommt, und die für Unternehmen Lösungen finden. Die Frage für die Wirtschaft aber bleibt: Was soll die Region „anbieten“ und welche Datenübertragungs-rate benötigt man eigentlich für welche Anwendung? Es gilt, Menschen und Wirtschaft hinter das Vorhaben „Hochgeschwindigkeitsnetze“ zu bekommen- eine die künftige wirtschaftliche Entwicklung bestimmende Schlüsseltechnologie. Es geht nicht mehr nur darum, E-Mails zu schreiben, Bestellungen oder Behördengänge online zu erledigen oder mit dem Außendienstmitarbeiter in Indien zu skypen. Was vor wenigen Jahren noch „Zukunftsmusik” war, ist heute technisch möglich und realisierbar wie etwa Glasfaser-Hochgeschwindigkeitsnetzemit Direktanschlüssen von Unternehmen und Cloud Computing. Dieses „digitale“ Selbstverständnis wird in nur wenigen Jahren der Mainstream sein. Hier droht das Risiko der sich vergrößernden digitalen Kluft in unserer Region.

Keine professionelle Cloudlösung ohne Breitband

Viele Stadtwerke in Baden-Württemberg sind inzwischen auch im Telekommunikations-Segmentaktiv - vor allem in Bereichen, in denen sich der Netzausbau für andere große Anbieter nicht lohnt. „Der Bedarf unserer gewerblichen Kunden an breitbandigen Produkten steigt ständig“, erklärt Müjdat Bilgin, Vertriebsleiter Telekommunikation der Stadtwerke Pforzheim zu den Gründen. Bilgin zufolge seien die Kernkompetenzen für den Netzausbau bei vielen Stadtwerken und regionalen Versorgern bereits vorhanden. Darüber hinaus können Stadtwerke Mitverlegungen für die Erstellung und den Ausbau neuer Breitbandnetze nutzen. „Außerdem ist das Geschäftsfeld Telekommunikation für Stadtwerke kein regulierter Markt“, so Bílgín. Er erläutert die Optionen für den Betrieb und die Vermarktung der selbst erstellten Netz-Infrastruktur, die sich Stadtwerken bieten: „Natürlich könnte man nur das passive TK-Netz erstellen und betreiben sowie das Netz dann vermieten. In einer weiteren Option könnte man auch die aktive Technik betreiben. Wir, die SWP, haben uns hingegen für einen dritten Wegentschieden: Durch unsere bereits vorhandene Kundennähe und bestehen-de Vertriebsstrukturen können wir unsere TK-Produkte selbst vermarkten - etwa als Bündelprodukte aus einer Hand, also Strom, Gas, Wasser und Telekommunikation.“ Dabei handelt es sich um Direktanschlüsse mit sehr leistungsfähigen Glasfaser-Licht-leitungen, die den üblichen DSL- oder Kabel-lnternetanschlüssen „von der Stange“ für Privat-kunden in jeder Beziehung technisch weit überlegen sind. Ein Glasfaser-Backbone mit 10 Gigabit/sec. kann dabei eine bis zu tausendfache DSL-Geschwindigkeit haben. Die SWP kooperieren übrigens seit 2005 mit der Pforzheimer Sparkassen-Informationstechnologie GmbH & Co. KG, die eigenen Angaben zufolge das größte Breitbandnetz in der Region Nordschwarzwald betreibt und auch mit an dem inter-nationalen Carriern wie Vodafone sowie weiteren Stadtwerken und Energieversorgern zusammen-arbeitet und Netzkoppelungen zum Datentausch unterhält. Die SWP und das Pforzheimer IT-Systemhaus abtis sind nun eine außergewöhnliche Kooperation eingegangen, die ohne schnelle Datennetze, wie sie die SWP zur Verfügung stellen, nicht möglichgewesen wäre: „Es zeigt sich, dass sich auch bei kleineren Unternehmen die Erkenntnis durchsetzt, dass die Virtualisierung von Server, Betriebssystemen, Daten und Ressourcen sowie allgemein das Cloud Computing einen Kosten und Sicherheitsvorteil bringt. Unserer Kundenfragen deshalb zunehmend nach IT-Komplett-paketen, die wir nun durch die Kooperation mit den Stadtwerken liefern können“, erklärt Thorsten Weimann, Geschäftsführer der abtis GmbH. Dies bedeute unter anderem, dass die Server eines Unternehmens nicht mehr lokal im Firmengebäude untergebracht sind, sondern unter sehr hohen Sicherheitsstandards in einem Datacenter des IT-Dienstleisters bei den Stadtwerken Pforzheim betreut werden - also regional und nicht irgend-wo außerhalb der Europäischen Union. .Wer will schon in einem großen Call-Center im Auslandanrufen, wenn es Probleme gibt? Unser Partner, die Stadtwerke Pforzheim, haben ja einen guten Ruf - so bieten wir Regionalität“, fügt Weimann hinzu. Damit alles rund“ läuft, kann ein IT-Dienstleisterwie abtis komplette Racks, also Einbau-schränke für Server, bestücken und diese dann z.B. mit einer Standleitung von 10Mbit/s bis zu 1.000MBit/s. mit den verschiedenen Standorten des Unternehmens verbinden -was nur mit schnellen Datenleitungen funktioniert. „Was passiert, wenn Sie einen Kata-strophenfall haben, weil Ihre IT im Haus einen Totalschaden erlitten hat? Wie lange dauert es, bis Ihre Produktion wieder anlaufen kann? Was kostet Sie ein Tag Stillstand? Unsere Cloud-Lösungen können die Antwort sein“, erklärt Daniel Fuderer, technischer Leiter bei abtis. Und fügt hinzu: „Keine professionelle Cloudlösung ohne Breitband.“ Fortsetzung folgt.
IHK/Michael Hasch

Weitere Informationen: IHK-Magazin 08.04.2013

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.