Die PRTG Benachrichtigung ist einer der wichtigsten Funktionen in PRTG. Dank der Benachrichtigung wird der verantwortliche Admin über bestimmte Geschehnisse informiert, so dass er im Falle einer Störung zeitnah reagieren kann. Doch was ist wenn die Systemrelevanten Email-Dienste selbst ein Problem haben und somit PRTG keine Mails mehr senden kann. Es würde unter Umständen unnötig Zeit vergehen, bis jemand bemerkt, dass keine Mails mehr beim Empfänger ankommen.

Lange Zeit galt als gängige variante eine zweite Benachrichtigung per SMS zu versenden, was natürlich immer noch so gemacht werden kann. Doch PRTG bietet seit der Version 15.4.20 eine kostenlose alternative zu SMS, die Push-Benachrichtigung.

Die Einrichtung der Push-Benachrichtigung ist an und für sich recht einfach. Im Grunde genommen ähnelt die Einrichtung die der Email-Benachrichtigung. Doch so einfach die Einrichtung ist, desto komplexer ist die Funktion die dahintersteckt. Es gibt mehrere Komponenten, die interagieren müssen um Push-Benachrichtigungen zu verarbeiten und sie an das richtige Zielgerät zu senden.

 

PRTG Push-Workflow

In dem dargestellten Diagramm „PRTG Push-Workflow“ ist zu erkennen, dass PRTG Push-Nachrichten zwei Workflow-Sequenzen durchlaufen:
Der Push-Service-Registrierungsprozess ist zuständig um die Mobilgeräte zu registrieren
Der reguläre Übermittlungsprozess, welcher die einzelnen Schritte des Versandes einer Push-Benachrichtigung an das Zielgerät über die PRTG Cloud beschreibt.

HINWEIS: Der PRTG-Server muss Zugang zum Internet haben um die PRTG-Cloud (https://api.prtgcloud.com:443) zu erreichen.

Push-Dienst Registrierungsprozess
Für die Registrierung von Mobilen Endgeräten werden drei Schritte benötigt:

1. Wenn Push-Nachrichten in der PRTG App auf dem Endgerät aktiviert wird, fordert die App einen Token aus der Cloud der jeweiligen Plattform des Endgeräts (apple oder Google) an um das Endgerät mit dem Token in der Cloud zu registrieren. Mithilfe des Tokens ist eine eindeutige Zuordnung des mobilen Endgerätes möglich, damit der jeweilige Cloud-Dienst die Push-Nachrichten an das richtige Gerät zustellen kann. Die verwendeten Messaging Clouds sind:

  • Google Cloud Messeging (GCM) – für Android
  • Apple Push Notification Service (APNS) – für Apple
  • Windows Push Notification Services (WNS) – für Windows Phone

2. Die PRTG App sendet das eindeutige Token an den PRTG-Core-Server wodurch ein neuer Eintrag in der PRTG-Weboberfläche in den Benachrichtigungskontakten des verwendeten Benutzerkontos erstellt wird. Hier wird nun das Endgerät mit seinem Namen und dem Token in der Kontaktliste angezeigt.

 

PRTG Kontaktliste

3. Wenn eine Endgerät das erste Mal registriert wird und der Registrierungsprozess erfolgreich abgeschlossen wurde, erhält man eine Bestätigungs-Push-Nachricht.

Da die Token von Zeit zu Zeit ablaufen, wird dieser Prozess regelmäßig ausgeführt, damit die alten Token durch neue ersetzt werden.

Regulärer Übermittlungsprozess
Damit Push-Benachrichtigungen aus PRTG überhaupt versandt werden, müssen wie auch bei Email die Push-Benachrichtigungen mit entsprechenden Trigger eingerichtet werden. Damit ausgelöste Push-Benachrichtigungen sofort auf dem Endgerät angezeigt werden können muss die Benachrichtigung mehrere Schritte durchlaufen:

1. Wenn eine Push-Benachrichtigung durch einen Sensor ausgelöst wird, sendet der PRTG Core Server die Nachricht mit den definierten Informationen diesen Vorfall an die PRTG Cloud.

2. Die PRTG Cloud prüft die Informationen (wie z.B. Lizenzschlüssel des PRTG-Servers) und bearbeitet diese Nachricht entsprechend. Die PRTG Cloud konvertiert die Nachricht in eine Push-Nachricht mit den benötigten Informationen einschließlich des Tokens zur Identifizierung des korrekten Zielgerätes. Dann geht die Nachricht an Amazon SNS (Simple Notification Service).

3. Amazon SNS prüft nun ebenfalls die Eigenschaften der Nachricht und stellt diese bei Bedarf in eine Warteschlange, damit sie nicht verloren geht. Die Nachricht wird hier nun in das kompatible Format für die Herstellerspezifische Messaging-Cloud konvertiert. Amazon SNS stellt sicher, dass die Nachricht in das richtige Format weitergeleitet wird und eine hohe Verfügbarkeit bietet.

4. Die jeweilige Messaging-Cloud verwendet nun das Token um die Push-Nachricht dem korrekten Zielgerät zuzuweisen und zu senden.

Obwohl der Zustellungsprozess einige Schritte beinhaltet und mehrere Komponenten umfasst, wird die Push-Benachrichtigung innerhalb weniger Augenblicke nach dem auslösen in PRTG auf dem mobilen Endgerät angezeigt.

Um eine hohe Ausfallsicherheit zu gewährleisten wird empfohlen immer zwei Benachrichtigungstypen zu verwenden (wie z.B. Email und Push-Benachrichtigung).

Sollten Sie Fragen haben oder Hilfe bei der Einrichtung benötigen, unterstützen wir Sie sehr gerne! Bei Bedarf bieten wir ihnen auch umfangreiche PRTG Workshops an in denen wir Ihnen das Produkt gerne näherbringen. Wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen hierzu einfach an vertrieb@abtis.de