Aktivierung Office
Die Aktivierung von Microsoft Office ist über den KMS Host und auch über ADBA möglich. Als erstes benötigt man den KMS-Host Key für Office. Diesen findet man im Microsoft Volume Licensing Service Center (VLSC).

Außerdem ist es notwendig das entsprechende Microsoft Office Volume License Pack zu installieren.

  • Microsoft Office 2010 KMS Host License Pack: KeyManagementServiceHost_en-us.exe
  • Microsoft Office 2013 Volume License Pack: office2013volumelicensepack_x86_en-us.exe
  • Microsoft Office 2016 Volume License Pack: office2016volumelicensepack_4285-1000_en-us_x86.exe

 

Bei der Installation des Volumen License Pack wird der Assistent für Volumenaktivierungstools gestartet.

 

Die Aktivierung kann Active Directory basiert oder über den Schlüsselverwaltungsdienst (Key Management Service, KMS) gewählt werden.
Nach der Auswahl wird dann der KMS Host Key eingetragen.

 

Ist der Schlüssel eingetragen findet die Produktauswahl statt und die Auswahl zwischen Online oder telefonischer Aktivierung findet statt.

 

Bei der Online Aktivierung ist die Lizenz im Anschluss aktiviert und nach der 5 aktivierten Installationen beginnt der KMS mit seiner Arbeit.

Alternativ kann die Aktivierung über das Kommando slmgr.vbs /ato ausgeführt werden. Zu beachten ist dabei, dass je nach Office Version die richtige Aktivierungs ID verwendet wird.

  • Office 2010: slmgr.vbs /ato bfe7a195-4f8f-4f0b-a622-cf13c7d16864
  • Office 2013: slmgr.vbs /ato 2E28138A-847F-42BC-9752-61B03FFF33CD
  • Office 2016: slmgr.vbs /ato 98ebfe73-2084-4c97-932c-c0cd1643bea7

 

Volumenaktivierungsmanagementtool (Volume Activation Management Tool, VAMT)

Zur besseren und übersichtlicheren Verwaltung wird das „Volume Activation Management Tool“ (VAMT) zusätzlich installiert. Mit VAMT können Computer nach Ihrem Aktivierungsstatus abgefragt werden, MAK und KMS-Client-Schlüssel (GVLK) verteilt und Volumenaktivierungen gestartet werden.

  • Installation Volume Activation Management Tool (VAMT) als Teil des ADK mit den Optionen:
    • Volume Activation Management Tool (VAMT)
    • Microsoft SQL Server 2012 Express
  • Datenbankname: VAMT
  • Sofern nicht anders gewünscht/ angegeben, wird VAMT auf dem gleichen Server installiert, wo KMS, ADBA eingerichtet ist.
    Eine zusätzliche Installation auf dem MGMT-Server ist sinnvoll und zu empfehlen. (Falls KMS, ABDA auf einem anderen Server installiert ist.)

Mit dem VAMT kann das Aktivierungsverfahren für Produkte abgeschlossen werden, indem MAK und Verkaufsschlüssel verwendet werden. Das VAMT bietet zwei Aktivierungsszenarien:

 

Onlineaktivierung
Bei der Onlineaktivierung werden sämtliche Produkte über das Internet aktiviert. Bei diesem Vorgang müssen sämtliche Aktivierungsinformationen an direkt an Microsoft übermittelt werden.

 

Proxyaktivierung
Bei der Proxyaktivierung wird die Aktivierung für Produkte auf Clientcomputern ohne Internetzugang ausgeführt. Dabei verteilt der VAMT-Hostcomputer MAK, KMS-Hostschlüssel oder Verkaufsschlüssel an ein oder mehrere Clients und erfasst die Installations-ID des jeweiligen Clientprodukts. Diese Installations-IDs sendet der VAMT-Host im Auftrag der Clients an Microsoft und ruft die entsprechenden Bestätigungs-IDs ab. Um die Aktivierung abzuschließen wird dann diese Bestätigungs-ID auf den Clients installiert. Somit benötigt nur der VAMT-Hostcomputer einen Internetzugang.

Das VAMT bietet eine Übersicht über die Aktivierung und den Lizenzstatus von Computern im lokalen Netzwerk.  Es stehen mehrere vordefinierte Berichte zur Verfügung, mit denen die Lizenzierung proaktiv verwaltet werden kann.

Die Nachverfolgung verschiedener Schlüssel wird erleichtert. Einzelne Schlüssel können eingegeben werden und die Schlüssel können dann für Online- oder Proxyaktivierungen verwendet werden. Es kann schnell ermittelt werden wie viele Aktivierungen auf einem MAK verbleiben.

Die Daten werden in einer SQL Datenbank gespeichert. Durch die grafische Benutzeroberfläche wird die Bedienung erleichtert.

Computer in der lokalen Umgebung können mit dem VAMT ermittelt werden. Dies kann durch AD DS Abfragen, Arbeitsgruppen, Computernamen, IP-Adressen oder LDAP erfolgen. Zusätzlich können Windows-, Windows Server-, Office – und andere ausgewählte Produkte ermittelt werden. Auch die Verwaltung von Aktivierungsdaten wird durch das VAMT erleichtert.

 

Redakt.: Christian Seurig