Mitarbeiter von Partnerfirmen stehen häufig vor der Herausforderung gemeinsame Termine zu finden. Oft werden Terminvorschläge per Mail mehrfach hin und her gesendet, oder man versucht den Gegenüber telefonisch (meist leider erfolglos) zu erreichen.

Microsoft Exchange bietet seit Exchange 2010 eine elegante Lösung, um den Prozess der Terminfindung, auch über die eigenen Unternehmensgrenzen hinweg, deutlich zu vereinfachen. Die Lösung nennt sich „Microsoft Federation Gateway“.

Das Microsoft Federation Gateway wird von Microsoft selbst bereitgestellt. Bei der Einrichtung der Partnerschaft hinterlegt jede Organisation den Public Key eines Zertifikats beim Microsoft Federation Gateway und verifiziert mit einem TXT-Eintrag im öffentlichen DNS die Echtheit.

Kommt es zum Aufruf eines Kalenders aus der Partnerorganisation, kontaktiert der Quellexchange das Microsoft Federation Gateway, um sich mit seinem Zertifikat auszuweisen. Ist die Überprüfung des Zertifikats erfolgreich, erhält er ein Ticket für den Exchange Server der Zielorganisation.

Das ausgestellte Ticket ist mit den Public Keys des Zielservers und des Microsoft Federation Gateways signiert. Vertraut das Zielsystem ebenfalls dem Microsoft Federation Gateway und ist eine Freigabe der Free/Busy Informationen eingerichtet, kommt es mit Hilfe des Tickets zum Zugriff auf die Free/Busy Informationen und der Benutzer sieht auf einen Blick, wann sein Gegenüber verfügbar ist.

Seinen Gegenpart findet der Quellexchange über Autodiscover.

Großartige Technologie – Leider nicht für Office 365 Deutschland Kunden

Das Microsoft Federation Gateway ist für alle Exchange Versionen ab Exchange 2010 bis hin zu Exchange Online verfügbar.

Nutzt das eigene Unternehmen jedoch den, in der Microsoft Cloud Deutschland (German Cloud) bereitgestellten Exchange Online, ist es leider nicht möglich das Microsoft Federation Gateway zu kontaktieren. Kalenderfreigaben von Partnerorganisationen sind somit nicht möglich.

Bei der Einrichtung einer Organisationsfreigabe im deutschen Exchange Online, erhält man folgende Fehlermeldung:

„Federation information could not be received from the external organization“.

Als Grund nennt der Support der Microsoft Cloud Deutschland die „datenschutzbedingte physische Trennung der internationalen Services und der deutschen Cloud“

Eine nachträgliche Implementierung des Microsoft Federation Gateway in der Microsoft Cloud Deutschland ist nach jetzigem Stand nicht geplant und wird, da die German Cloud bereits abgekündigt ist, mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr angedacht sein.

Ist man dennoch auf den Dienst angewiesen, bleibt stand jetzt nur die Migration des E-Mailsystems auf ein Onpremise System oder in die internationale Office 365 Cloud.

 

Redakteuer: Simon Arneric