Mit noch ca. 9 Monate bis zum Supportende von Exchange 2010 am 14 Januar 2020, ist es Zeit sich Gedanken über die Migration auf eine neuere Version von Exchange oder zu Office 365 zu machen.
Mit dem Support Ende stellt Microsoft folgende Dienste nicht mehr bereit.

• Technischer Support
• Bugfixes
• Sicherheitsupdates

Dies bedeutet natürlich nicht das Exchange 2010 ab da nicht mehr funktioniert, jedoch erhält man von Microsoft im Notfall keine Unterstützung mehr und das ist ein Zustand, den kein Administrator gerne vorfindet.
Zusätzlich laufen die meisten Exchange 2010 auf Windows Server 2008 oder 2008 R2 die zu dem Zeitpunkt auch aus dem Support fallen. Also hat man gleich zwei Gründe zu migrieren.

Wohin geht die Reise?

Für die Ablösung von Exchange 2010 gibt es folgende Möglichkeiten:

• Migration zu einem onPremise Exchange (2013 oder 2016)
• Migration zu Exchange online (Office 365)

Exchange online:
Mit dem Supportende bietet es sich an über eine Migration nach Office 365 / Exchange online nachzudenken.
Exchange 2010 unterstützt die Implementierung eines Exchange Hybrids, mit dem die Postfächer mit relativ wenig Benutzerimpact in die Cloud geschoben werden können.

OnPrem Exchange:
Von Exchange 2010 besteht leider nicht die Möglichkeit direkt auf die aktuellste Version Exchange 2019 zu migrieren. Ein Zwischenschritt zu Exchange 2016 ist hier notwendig.
Da das Supportende von Exchange 2016 und 2019 identisch ist und das Feature Set von Exchange 2019 nur bei großen Umgebungen wirkliche Vorteile bringt, kann man sich den Mehraufwand für eine doppelte Migration in den meisten Fällen wohl eher sparen.

Stolperfallen

Über folgende Probleme kann man bei einer Ablösung von Exchange 2010 stolpern.

Öffentliche Ordner
Bei der Migration von Exchange 2010 zu Exchange 2013+ oder Exchange online müssen bestehende öffentliche Ordner zu modernem öffentlichem Ordner umgewandelt werden.
https://docs.microsoft.com/en-us/exchange/collaboration/public-folders/batch-migration-from-previous-versions?view=exchserver-2019

Dies ist ein guter Zeitpunkt die Struktur der Ordner zu reviewen und optimaler Weise möglichst viele der Daten in freigegebene Postfächer zu verschieben.

Outlook Version
Office 365 und Exchange 2016 unterstützen nur Outlook 2010 SP2 und neuer. Hier lohnt es sich vor der Migration noch einmal zu überprüfen welche Versionen in der Umgebung aktiv sind. Hier sind Möglicherweise die Office 365 Pläne interessant, die neben Exchange auch die aktuellsten Office Applikationen enthalten (Business Premium, Enterprise E3, etc.)


Hier geht’s zu den weiteren Beiträgen der End of Support-Reihe:

Der Support für Windows Server 2008 endet am 14. Januar 2019 – End of Support Teil 1
Der Support für SQL Server 2008 endet am 9. Juli 2019 – End of Support Teil 2
Ende des Supports für Skype for Business und Exchange Server – End of Support Teil 3

Redakteur: Daniel Dagenbach (Technology Engineer)