Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um den ersten Teil unserer End-of-Support-Beitragsreihe zum anstehenden Migrationsmarathon. Damit Sie Ihre zeitliche und inhaltliche Projektplanung entsprechend anpassen können, geben wir Ihnen in dieser Beitragsreihe fundierte Informationen und Handlungsempfehlungen an die Hand. Die weiteren Teile dieser Blog-Reihe werden in den kommenden Wochen veröffentlicht.

Derzeit häufen sich bei uns die Anfragen zur Unterstützung bei der Migration von Windows Server 2008 / R2 auf aktuellere Betriebssystem-Versionen. Die Anfragen kommen aus gutem Grund, denn zum heutigen Datum bleiben lediglich 9 Monate Zeit bis zu Einstellung des Microsoft Produktsupports am 14. Januar 2020. Damit verbunden endet auch die reguläre Veröffentlichung von Sicherheits-Updates für das Serverbetriebssystem. In diesem Blogbeitrag tragen wir Ihnen zunächst die gängigsten Migrationswege zusammen.

1st Party Services

Unter 1st Party Services verstehen wir Dienste, die direkt aus dem Hause Microsoft kommen. Am weitesten verbreitet sind die Windows-Rollendienste ADDS, DNS, Datei- und Druckdienste. Produkte wie Microsoft Exchange oder Sharepoint Server nehmen wir an dieser Stelle vom Beitrag aus, da die Migrationsmöglichkeiten in separaten Artikeln beschrieben werden.

Auch wenn ein Inplace-Upgrade des Betriebssystems für die meisten Rollendienste offiziell unterstützt wird, raten wir hierzu nur in Ausnahmefällen. Denn neben den meist längeren benötigten Ausfallzeiten sind des Öfteren nicht vorhersehbare Nacharbeiten oder umfangreiche Workarounds erforderlich.

In den meisten Fällen bei der Migration von 1st Party Services ist der sicherste Weg, neue Server aufzusetzen und die Rollen zu migrieren. Hierzu stellt Microsoft ein breites Set an Tools zur Verfügung:

  • ADDS, DNS: Promote eines neuen Domain Controllers. Alle wesentlichen Funktionen werden automatisch repliziert. Gegebenenfalls sind kleinere Nacharbeiten wie FSMO-Übernahme oder IP-Übernahme erforderlich. Herunterstufen des alten Systems
  • Print Server: Export aus Altsystem und Import auf dem neuen Server
  • File Server: Storage Migration Service (SMS, kostenlos), Abhängigkeiten wie Hostname und IP-Adresse können von SMS automatisch mit übernommen werden
  • Sonstige weitere können u.U. mit den Windows Server Migration Tools übernommen werden.

Applikations-Server

Weniger eindeutige Aussagen müssen wir bei Applikations-Servern machen, da die Migration ohne Einbeziehung der jeweiligen Hersteller oder des Anwendungs-Supports im Allgemeinen riskant ist. Nach unserer Erfahrung werden hier allerdings Inplace-Upgrades nahezu immer vermieden und die Applikation selbst auf ein neu installiertes Betriebssystem migriert.

Was wenn die Applikation keine aktuellen Betriebssysteme unterstützt?

Viele haben sie, wenige reden gerne darüber. Eine unternehmenskritische Anwendung, deren Hersteller die eingesetzte Anwendungsversion nicht mehr pflegt und für das Upgrade auf eine aktuelle Version eine Summe aufruft, die nicht in den aktuellen Budgetplan passt.

Um dennoch den Herstellersupport für das Betriebssystem Windows Server 2008 /R2 nicht zu verlieren, gibt es eine weitere Möglichkeit, drei weitere Jahre Support zu erhalten. Und diese sieht vor, die Anwendungsserver unverändert zu Microsoft Azure zu migrieren. Hierzu stellt Microsoft ein kostenloses Assessment-Tool vor, mit dem unter anderem eine Kostenanalyse gemacht werden kann. Der Rehosting-Prozess kann anschließend mit Azure Site Recovery (ASR) durchgeführt werden. Wer seinerzeit mittels VMware Converter P2V-Migrationen durchgeführt hat, wird einige Parallelen zu ASR erkennen.

 

Quelle: Microsoft Docs

 

Hier geht’s zu den Beiträgen der End of Support-Reihe:
Der Support für SQL Server 2008 endet am 9. Juli 2019 – End of Support Teil 2
Ende des Supports für Skype for Business und Exchange Server – End of Support Teil 3
Ende des Supports für Exchange 2010 – End of Support Teil 4

Weiterführende Links:
https://blogs.technet.microsoft.com/serverguyuk/2018/04/30/sms/
https://azure.microsoft.com/en-us/services/azure-migrate/
https://docs.microsoft.com/en-us/windows-server/get-started/migrate-roles-and-features
https://docs.microsoft.com/en-us/azure/migrate/contoso-migration-rehost-vm

Redakteur: Matthias Kirchenbauer (Team Lead Microsoft Platform)