Dies ist eine Anleitung zum Upgraden der Firmware auf der N-Serie von DELL.

 

Vorbereitung 

Über ein serielles Kabel verbinden Sie sich auf den RJ45 Konsolen-Port.

 

Über zum Beispiel Putty verbinden Sie sich mit dem Switch seriell.

 

Falls bereits etwas auf dem Switch konfiguriert ist, sichern Sie sicherheitshalber die Konfiguration, so dass die Konfiguration auch nach dem Neustart erhalten bleibt
console#copy running-config startup-config

Der Switch braucht eine IP-Adresse um ihn über TFTP erreichen zu können
console#configure
console(config)#interface vlan 1
console(config)#ip address 10.10.10.10/24

Ihr Computer braucht ebenfalls eine IP-Adresse im selben Netzwerk wie der Switch. Im folgenden Beispiel die 10.10.10.200/24

 

Upgrade

Verbinden Sie ihren Computer per LAN-Kabel mit dem Switch im VLAN1 auf welchem Sie weiterhin seriellen Zugriff behalten. Kopieren Sie die neue Firmware in das Backup-Image:
console#copy tftp://10.10.10.200/N3000_N2000v6.1.0.6.stk backup

 

Überprüfen Sie den Stand der Firmware
console#show Version

 

Anschließend aktivieren Sie das Backup Image. Hierdurch wird dieses Image beim nächsten Neustart verwendet.
console#boot system backup
Activating image backup ..

Starten Sie den Switch neu
console#reload

 

Management switch has unsaved changes. Are you sure you want to continue? (y/n) y

Upgrade prüfen
Prüfen Sie das erfolgreiche update
console#show version

Bootcode
Nach dem Neustart aktualisieren Sie sofern nötig den Bootcode.
console#update bootcode

Der Switch startet nochmals neu und ist danach fertig aktualisiert.


DELL Networking: Firmware Upgrade S-Serie
Dies ist eine Anleitung zum Upgraden der Firmware auf der N-Serie von DELL.

Vorbereitung
Über ein serielles Kabel verbinden Sie sich auf den RJ45 Konsolen-Port.

 

Über zum Beispiel Putty verbinden Sie sich mit dem Switch seriell.

 

Falls bereits etwas auf dem Switch konfiguriert ist, sichern Sie sicherheitshalber die Konfiguration, so dass die Konfiguration auch nach dem Neustart erhalten bleibt
Force10#write

Der Switch braucht eine IP-Adresse um ihn über TFTP erreichen zu können
Force10#configure
Force10(config)#interface managementethernet 1/1
Force10(config)#ip address 10.10.10.10/24

 

Kontrolle der Booot Images:
Force10#show bootvar
PRIMARY IMAGE FILE =  system://B
SECONDARY IMAGE FILE =  system://A
DEFAULT IMAGE FILE =  system://B
LOCAL CONFIG FILE =  variable does not exist
PRIMARY HOST CONFIG FILE =  variable does not exist
SECONDARY HOST CONFIG FILE =  variable does not exist
PRIMARY NETWORK CONFIG FILE =  variable does not exist
SECONDARY NETWORK CONFIG FILE =  variable does not exist
CURRENT IMAGE FILE =  system://B
CURRENT CONFIG FILE 1 =  flash://startup-config
CURRENT CONFIG FILE 2 =  variable does not exist
CONFIG LOAD PREFERENCE =  local first
BOOT INTERFACE GATEWAY IP ADDRESS =  variable does not exist
Reload Mode =  normal-reload 

Upgrade
Ihr Computer braucht eine IP-Adresse im selben Netzwerk wie der Switch (im folgenden Beispiel erneut die 10.10.10.200/24) und eine physikalische Netzwerkverbindung zum Managementethernet. Hier ist ein weiterer Kupferswitch zwischen S-Serie Managementether und TFTP Server nötig. Das Firmware Upgrade sollte in das nicht aktive Image kopiert werden (im obigen Fall Image A:), sodass das bisherige Image als Backup dienen kann.
upgrade system tftp:// 10.10.10.200/FTOS-SE-9.11.0.0P4.bin A:

Upgrade prüfen: Dies sollte wie folgt aussehen:

Boot Reihenfolge anpassen
boot system stack-unit 1 default system: A:
boot system stack-unit 1 primary system: A:
boot system stack-unit 1 secondary system: B:

Jetzt speichern, da der Switch sonst die Bootreihenfolge wieder verlieren würde.
Force10#write

Die Reihenfolge der Image sollte sich nun wie gewünscht verändert haben und der Switch wird von Image :A starten

Force10#show bootvar
PRIMARY IMAGE FILE =  system://A
SECONDARY IMAGE FILE =  system://B
DEFAULT IMAGE FILE =  system://A

Anschließend muss der Switch Neustarten
Force10#reload

Nach dem Neustart ist die neue Firmware in Betrieb
Force10#show boot system stack-unit 1

Gerne unterstützt abtis Sie bei der Konfiguration Ihrer Systeme.

Benötigte Programme:

Client zur seriellen Verbindung wie zum Beispiel Putty
TFTP-Server wie zum Beispiel Tftpd

 

Redakt.: Giacomo Grosse