Mitarbeiter

160

Nationalitäten

24

Kunden

2.000

Als führendes deutsches Unternehmen im Bereich Datenqualität und mit FACT-Finder europäischer Marktführer für Suche und Navigation in Online-Shops ist die Omikron Data Quality GmbH schnell und flexibel am Markt und entwickelt mit eigener Forschung und Entwicklung Technologien, die von mehr als 2.000 Unternehmen auf der ganzen Welt eingesetzt werden. Besonders wichtig für Omikron ist es, Silos und Grenzen zwischen Teams mit 24 Nationalitäten, die geografisch verteilt und mental unterschiedlich sind, aufzulösen und eine reibungslose Zusammenarbeit sicherzustellen. Dank der Einführung von Microsoft Teams als moderne Collaboration-Lösung, konnte Omikron schnell auf die Corona-Krise reagieren – moderne Zusammenarbeit vom Homeoffice aus.

Umständliche Technik behindert Zusammenarbeit

Als IT-Unternehmen muss Omikron schnell und agil sein. Deshalb ist es für das Unternehmen besonders wichtig, Silos und Grenzen zwischen Teams, die geografisch verteilt und mental unterschiedlich sind, aufzulösen und eine reibungslose Zusammenarbeit sicherzustellen. Konkret benötigte Omikron schnelle ad-hoc-Kommunikation ebenso wie strukturierte Kommunikationswege für die Projektteams und wollte diverse Formen wie Chat, VoIP-Telefonie oder Video-Konferenz nutzen. Gleichzeitig muss das Unternehmen effizient Kundenservice erbringen und modern nach außen kommunizieren können.

"Für die Produktivitätssteigerung war die Einführung von Microsoft Teams der größte Sprung der letzten Dekade. Die herausragende Umsetzung durch abtis und unser IT-Team hat sich spätestens seit Corona uns ins Home Office gezwungen hat bewiesen."

Aleksandrs Dmitrijevs
Leiter IT bei Omikron

Über alle Grenzen hinweg effizient zusammenarbeiten

Omikron suchte eine moderne Collaboration- Lösung mit Chat, VoIP-Telefonie und gemeinsamer Arbeit an Dokumenten. Die Lösung muss einfach und zuverlässig funktionieren und von allen Nutzergruppen vom Vertrieb über die Projektteams bis hin zu den Linux-begeisterten Entwicklern gerne genutzt werden. Vor der Einführung von Microsoft Teams hatte Omikron schon drei andere Tools für Chat und VoIP ausprobiert, doch alle diese Lösungen blieben Stückwerk. Bei der einen blieben die Linux-User außen vor, bei anderen war die Nutzerakzeptanz zu gering.

Mit starkem Impuls in die Fast IT

Teams ist heute der zentrale Kommunikationshub: Die Mitarbeiter chatten, telefonieren, machen interne Meetings und externe Webkonferenzen. Früher wurden dazu verschiedene Tools beispielsweise für Screensharing und Webkonferenzen genutzt. Jetzt funktioniert alles in Teams einfach, sicher und zuverlässig auf jeder Plattform – ob Smartphone, Windows- oder Linux-Desktop oder im Browser. Die Corona-Krise stellte dann auch gleich die Feuertaufe für die neue Infrastruktur dar. Innerhalb weniger Tage zogen rund 80% der Mitarbeiter ins Homeoffice um und konnten ohne wesentliche Beeinträchtigung weiter in ihren Projektteams arbeiten – ganz so, als würden sie im Büro nebeneinandersitzen.

Unbenannt

Case Study Download

Die ausführliche Case Study "Als Team ins Homeoffice" finden Sie hier: