Eine Einladung führte Geschäftsführer Thorsten Weimann und Bastian Neff vom IT-Systemhaus abtis GmbH zur Microsoft-Unternehmenszentrale in Redmond/USA. Hier fanden Strategie- und Austauschgespräche statt.

 

Herr Weimann, eine Einladung zu Microsoft in die USA ist ungewöhnlich. Wie kam es dazu?

Thorsten Weimann: Mit unserer langjährigen Expertise als IT-Systemhaus einschließlich Microsoft Gold & Silver Kompetenzen treiben wir die Digitalisierung in den Unternehmen unserer Kunden voran. Wir haben eine eigene Portallösung für den Mittelstand mit Schnittstelle zur Microsoft Cloud kreiert und können unseren Kunden hier eine ökonomische, auf die Unternehmen perfekt abgestimmte Lösung anbieten. Dafür haben wir gerade den Titel Microsoft Cloud Solution Provider 2017 bekommen. Klaus Lang, Sales Lead Managed Partner von Microsoft Deutschland, hat uns bei einem Besuch in der Microsoft Deutschlandzentrale in München gefragt, ob wir an einem Meeting zum Thema IT für mittelständische Unternehmen in der Microsoft Zentrale Redmond teilnehmen wollen. Da haben wir – mein Mitarbeiter Bastian Neff als Cloud & Licensing Verantwortlicher und ich – natürlich gerne zugesagt!

 

Welche Eindrücke haben Sie von diesem Besuch in Redmond mitgebracht?

Thorsten Weimann: Die Woche in Redmond war dicht gepackt mit Terminen und Einblicken. Zunächst einmal waren die Dimensionen überwältigend: Der Microsoft Campus erstreckt sich über die ganze Stadt Redmond und darüber hinaus. Es gibt sogar ein eigenes Microsoft Beförderungssystem mit Busstationen, um die Entfernungen zu überwinden. Außergewöhnlich waren auch die Begegnungen mit dem Microsoft-Verantwortlichen für Mittelstands-Lösungen, David Smith, und mit dem Technischen Leiter der Microsoft Cloud, Andreas Springborn.

 

Worüber wurde in den Meetings gesprochen?

Thorsten Weimann: Es ging vor allem darum, wie Microsoft die zukünftige Entwicklung der Unternehmens-IT sieht, wo der Bedarf der Kunden liegt und mit welchen Strategien Microsoft diese Bedürfnisse bedient. Es war für uns sehr wichtig zu hören, dass die Microsoft IT ca. 95 % der Workloads in die Public Cloud migriert. Die restlichen 5 %, die nicht migriert werden können, bleiben weiterhin On Premise. Diese klare Aussage zeigt uns, dass wir mit unseren hybriden Cloud Strategie absolut auf dem richtigen Weg sind und die Entwicklung bedarfsgerecht eingeschätzt haben.

 

Wurden Sie auch nach Ihrer Einschätzung des deutschen Marktes gefragt?

Thorsten Weimann: Ja, Microsoft hat unser Feedback sogar eingefordert. Die Verantwortlichen wollten wissen, wie sich die Märkte in Deutschland darstellen, welchen Herausforderungen wir begegnen und ob es Unterschiede zu den Märkten in den USA gibt. Da möchte Microsoft durch Informationen aus erster Hand den Bedarf in Europa richtig beurteilen und beantworten. Göran Andersson, der Direktor für weltweite SMB Produkte, hat schließlich bekräftigt, dass der Cloud Solution Provider das zentrale Modell für die Zukunft ist. Das ist für uns eine sehr wichtige strategische Aussage.

 

Was bedeutet dieser Besuch für das Unternehmen abtis und seine Kunden?

Thorsten Weimann: Für uns als IT-Systemhaus ist es in Abgrenzung zu unseren Marktbegleitern entscheidend, dass wir durch unsere guten, persönlichen Kontakte einen schnellen Zugang zu wegweisenden Informationen und umfassende Unterstützung von Microsoft haben. In engem Austausch mit den Verantwortlichen kennen wir nicht nur die Strategie von Microsoft, sondern können sogar in gewissem Maß Einfluss darauf nehmen. Das hilft uns und unseren Business-Kunden, technologisch auf dem richtigen Weg zu sein, sinnvolle wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen und nachhaltige Investitionen zu tätigen.